Chemnitz Crusaders

VARLETS SIEGEN AN DER KÜSTE
Dezember 2013

Von der Fahrt an die Ostseeküste zu den Rostock Junior Griffins am gestrigen Sonntag kehren die Chemnitz Varlets mit einem schwer erkämpftem Sieg mit 19:12 (0:0/6:6/0:6/13:0) zurück. Wieder mit lediglich der mindestens notwendigen Anzahl an Spielern angereist, taten sich die Varlets zunächst schwer, in der Offense Akzente zu setzen. Im Gegenzug hatte die Defense der Varlets alle Hände voll zu tun, um Punkte der Rostocker zu verhindern. Erst kurz vor Ende des zweiten Viertels gelangen die ersten Punkte mit einem 17-Yard-Lauf von Turan Seelig (#88) zum Touchdown und der 6:0-Führung. Doch die Rostocker konterten sofort und glichen noch vor der Halbzeitpause zum 6:6 aus. Im dritten Viertel führte eine Interception der Rostocker wenig später zum Touchdown und zum 6:12-Rückstand aus Sicht der Varlets. Wieder einmal war es dann das vierte und letzte Viertel, in dem die Varlets noch einmal aufdrehten. Zunächst brachte ein 20-Yard-Pass von Quarterback Turan Seelig (#88) auf Matti Gruhle (#44) zusammen mit dem von Nick Henschel (#5) erzielten Extrapunkt die Führung für die Varlets mit 13:12 zurück. Nachdem die Versuche der Rostocker, ebenfalls zu punkten, abgewehrt wurden, stellte wiederum Turan Seelig (#88) mit einem Lauf über das halbe Feld zum Touchdown den 19:12 Endstand her. Mit einem knappen Sieg holen sich die Chemnitz Varlets den zweiten Tabellenplatz in der diesjährigen Saison der Jugendregionalliga Ost. In knapp zwei Wochen treffen die Chemnitz Varlets im Saisonfinale dann vor heimischem Publikum noch einmal auf die Rostock Junior Griffins.


Spielbericht - Rostock Junior Griffins vs. Chemnitz Varlets (15.09.2013)

Im letzten Auswärtsspiel der Saison mussten die Varlets noch einmal auf die Reise zur Ostseeküste gehen. Diesmal ging es nach Rostock-Warnemünde, wo die Rostock Junior Griffins auf die Varlets warteten. Zuvor waren die beiden Teams noch nicht auf dem Spielfeld zusammen getroffen, denn das Hinspiel in Chemnitz war dem Hochwasser zum Opfer gefallen. So trafen nun zwei Gegner erstmalig aufeinander, die Beide mit personellen Sorgen zu kämpfen hatten und daher nur mit minimalem Kader am Start waren.

Mit dem Kickoff der Griffins ging es ins Spiel. Der Ball wurde von Turan Seelig (#88) aufgenommen und bis zur 31-Yard-Linie zurück getragen. Die Offense der Varlets zelebrierte wieder ihre No-Huddle-Offense und stand nach einem 3-Yard-Lauf von Turan Seelig (#88) und einem Pass auf Felix Hilbich (#22) mitten in der Hälfte der Rostocker. Weiterer Raumgewinn gelang nun aber nur noch durch eine 5-Yard-Strafe gegen die Griffins, die Laufversuche über Vladimir Kislicyn (#87) wurden früh unterbunden. Dann wechselte das Angriffsrecht einen Versuch zu früh, denn bei der Strafe war der Downmarker aus Versehen weiter gestellt worden. Kann schon mal passieren. Die Chemnitzer Coaches nahmen es mit einem Lächeln zur Kenntnis und schickten die Defense auf das Feld. Vier echte Versuche brauchten nun auch die Griffins, dann hatten sie aber auch mit einem schönen Lauf über die #22 einen neuen ersten Versuch an der 34-Yard-Linie der Varlets erzielt. Ein Passspielzug brachte weiteren ordentlichen Raumgewinn zum nächsten ersten Versuch an der 16-Yard-Linie. Aber nun reichte auch ein wiederum ausgespielter vierter Versuch nicht mehr aus und das Angriffsrecht wechselte an der 9-Yard-Linie wieder zu den Varlets. Sofort lief Vladimir Kislicyn (#87) einen neuen ersten Versuch an der 22-Yard-Linie heraus. Weitere neun Yards gab es nach einem Pass auf Christian Ebenhög (#80). Danach war leider schon wieder Schluß mit dem Raumgewinn und die Varlets mussten punten. An der 36-Yard-Linie kamen die Griffins in Ballbesitz. Allerdings konnten sie damit nicht viel damit anfangen und trennten sich alsbald wieder mit einem Punt von Ball und Angriffsrecht. Felix Hilbich (#22) nahm den Ball nach dem Punt auf und trug ihn bis zur 17-Yard-Linie zurück. Jetzt kam die Offense der Varlets ins Rollen. Turan Seelig (#88) und Matti Gruhle (#44) sorgten für den neuen ersten Versuch an der 31-Yard-Linie. Der Nächste war an der 41-Yard-Linie nach Läufen von Vladimir Kislicyn (#87) und Turan Seelig (#88) fällig. Beide Spieler waren auch zum Ende des Viertels für einen weiteren ersten Versuch an der 41-Yard-Linie der Griffins zuständig.

Erstmal ging es auch nach dem Seitenwechsel so weiter. Felix Hilbich (#22) und Vladimir Kislicyn (#87) liefen wieder einen neuen ersten Versuch an der 25-Yard-Linie heraus. Doch dann brach den Varlets eine 5-Yard-Strafe das Genick, denn selbst im ausgespielten vierten Versuch reichte der erzielte Raumgewinn nicht aus. Ohne die Strafe hätte es gereicht. Somit war die Chance vertan und an der eigenen 15-Yard-Linie kamen die Griffins in Ballbesitz. Doch die Defense der Varlets machte enorm Druck, so dass auch ein ausgespielter vierter Versuch nicht ausreichte. Damit kamen die Varlets an der gegnerischen 25-Yard-Linie in Ballbesitz. Der nächste Anlauf begann und war nach einem 2-Yard-Lauf von Turan Seelig (#88) und einem 6-Yard-Lauf von Vladimir Kislicyn (#87) auch schon wieder vorbei. Im vierten Versuch wurde der Snap überworfen. Turan Seelig (#88) gelang es zwar noch den Ball aufzunehmen, jedoch wurde der Ball von den Griffins freigeschlagen und brachte den Griffins das Angriffsrecht an der 39-Yard-Linie. Diesmal kamen die Griffins gut voran mit zwei neuen ersten Versuchen an der 48-Yard-Linie und an der 38-Yard-Linie der Varlets. Doch dann war auch hier wieder Schluss und an der 29-Yard-Linie übernahmen die Varlets nach ausgespieltem viertem Versuch der Rostocker wieder das Angriffsrecht. Nach Läufen über Vladimir Kislicyn (#87) und Turan Seelig (#88) war ein neuer erster Versuch an der eigenen 47-Yard-Linie erreicht. Ein erfolgreicher Pass auf Matti Gruhle (#44) brachte gleich einen weiteren neuen ersten Versuch an der gegnerischen 28-Yard-Linie. Nun lief das Uhrwerk wie geschmiert. Vladimir Kislicyn (#87) war nun wieder an der Reihe und lief einen weiteren neuen ersten Versuch an der 17-Yard-Linie heraus. Von dort vollendete Turan Seelig (#88) zum Touchdown. Der Extrapunktversuch wurde geblockt, so dass die Varlets mit 6:0 in Führung gingen. Nachdem Kickoff der Varlets und dem anschließendem Return kamen die Griffins an der 28-Yard-Linie in Ballbesitz. Drei Passversuche wurden von der Defense der Varlets abgewehrt. Doch der Lauf im vierten Versuch brachte wieder einen neuen ersten Versuch an der 43-Yard-Linie. Zwei aufeinander folgende Passpielzüge auf Malte Solf (#86) und schon waren auch die Griffins erfolgreich und glichen zum 6:6 aus. Der Versuch einer Two-Point-Conversion konnte jedoch verhindert werden. Der nun folgende kurze Kick der Griffins wurde von Henning Schwarze (#70) an der 50-Yard-Linie gesichert. Nach einem 1-Yard-Lauf von Vladimir Kislicyn (#87) und einem 8-Yard-Lauf von Turan Seelig (#88) war Halbzeitpause.

Mit dem Kickoff der Varlets bis in die Endzone und dem daraus resultierendem Touchback ging es in die zweite Halbzeit. Gut kamen die Griffins nun über das Feld mit neien ersten Versuchen an der 37-Yard-Linie und der 49-Yard-Linie der Varlets. Weitere zehn Yards folgten wieder und damit der nächste neue erste Versuch. Doch dann setzte sich fort, was beiden Teams schon in der ersten Spielhälfte Punkte gekostet hatte. Auch ein ausgespielter vierter Versuch Mitte der gegnerischen Hälfte reichte nicht mehr aus und somit wechselte an der 32-Yard-Linie zu den Varlets. Zwei Läufe von Turan Seelig (#88) brachten zwar einen neuen ersten Versuch, doch gleich im Anschluss folgte eine Interception. Dank einer Strafe ging es aber trotz des Verlusts des Angriffsrechts 15 Yards vom erzielten Raumgewinn der Griffins zurück, so dass deren Offense an der 47-Yard-Linie auf das Feld kam. Mit mehreren ersten Versuchen arbeiteten sich die Griffins nun bis drei Yards vor die Endzone. Der erste Versuch zu Punkten zu kommen konnte von den Varlets noch für drei Yards Raumverlust abgewehrt werden. Im zweiten Versuch brachte jedoch ein Pass auf Christian Emanuel Hillen (#20) den Touchdown. Der Versuch einer Two-Point-Conversion misslang und die Varlets lagen mit 6:12 zurück. Den fälligen Return trug Felix Hilbich (#22) bis zur 45-Yard-Linie zurück.

Turan Seelig (#88) lief nach dem Seitenwechsel gleich einen neuen ersten Versuch heraus. Der Nächste folgte wiederum nach Läufen von Vladimir Kislicyn (#87) und Turan Seelig (#88) an der 30-Yard-Linie, auch wenn zwischendurch eine 5-Yard-Strafe für Raumverlust sorgte. Vladimir Kislicyn (#87) und Turan Seelig (#88)  zeichneten auch wieder verantwortlich für den nächsten ersten Versuch an der 20-Yard-Linie mit schönen Laufspielzügen. Zur Abwechslung brachte dann ein 20-Yard-Pass auf Matti Gruhle (#44) den Touchdown und damit zunächst den Ausgleich. Da auch der Extrapunkt Nick Henschel (#5) gelang, gingen die Varlets mit 13:12 in Führung. Der Return brachte die Griffins bis zur 40-Yard-Linie. Schnell kamen die Griffins voran bis zur 16-Yard-Linie. Doch die Varlets-Defense hielt hier dem Druck stand und zwang die Griffins in den vierten Versuch, der ohne Raumgewinn vergeben wurde. An der eigenen 13-Yard-Linie kamen die Varlets wieder in Ballbesitz und lieferten die passende Antwort. 17 Yards gingen auf das Konto von Vladimir Kislicyn (#87). Ebenso 17 Yards konnte Turan Seelig (#88) direkt im Anschluss erzielen. Dann war Vladimir Kislicyn (#87) mit sieben Yards an der Reihe. Auf lediglich sieben Yards hatte nun Turan Seelig (#88) wohl keine Lust und lief daher gleich bis in die Endzone zum Touchdown. Eine Two-Point-Conversion glückte aber nicht, so dass die Varlets mit 19:12 nun in Führung lagen. Der fällige Return brachte die Griffins bis an die 32-Yard-Linie. Die Griffins stemmten sich gegen eine drohende Niederlage. Allerdings schlichen sich dabei auch Fehler ein. Zunächst wurde Quarterback Daniel Beumer (#22) von Christian Miros (#73) für elf Yards Raumverlust im eigenen Backfield gestoppt. Das wurde durch eine 15-Yard-Strafe gegen die Varlets im nächsten Spielzug aber wieder egalisiert. Einem erfolgreichen 8-Yard-Lauf folgt jedoch alsbald ein Fumble beim Snap, welcher zwar selbst gesichert werden konnte, aber nur für acht Yards Raumverlust, da Matti Gruhle (#44) sofort zur Stelle war. Im vierten Versuch schenkten die Varlets mit einer weiteren Strafe den Griffins einen neuen ersten Versuch an der 48-Yard-Linie. Ein weiterer neuer erster Versuch folgte an der 35-Yard-Linie. Nach weiteren drei Yards Raumgewinn für die Griffins machte die Defense der Varlets wieder enorm Druck und sorgte für sechs Yards Raumverlust und zwang die Griffins wieder in einen vierten Versuch. Der Passversuch war unvollständig und an der 40-Yard-Linie durfte die Offense der Varlets ein letztes Mal auf das Feld. Neun Yards durch einen Pass auf Matti Gruhle (#44) und ein Lauf von Turan Seelig (#88) zum neuen ersten Versuch an der gegnerischen 43-Yard-Linie bedeuteten die letzten Raumgewinne des Spiels.

Mit einem Sieg endete der Ausflug an die Ostsee erfolgreich. Zwar wurde die eine oder andere Chance auf Punkte nicht genutzt, aber das interessierte beim Spung in die Fluten der Ostsee dann maximal nur noch am Rande. Das dies das letzte Saisonspiel gewesen sein sollte, ahnte in diesem Moment noch niemand. Denn eigentlich war stand noch für 14 Tage später noch das Rückspiel in Chemnitz auf dem Plan, doch wurde dies dann von den Rostockern abgesagt und nicht wieder angesetzt. In der Endabrechnung belegen die Varlets den zweiten Platz in der Jugendregionalliga Ost.

 

Scoring
0:6 17-Yard-Lauf #88 Turan Seelig (PAT nicht gut)
6:6 20-Yard-Pass #22 Daniel Beumer auf #86 Malte Solf (TPC nicht gut)
12:6 6-Yard-Pass #22 Daniel Beumer auf #20 Christian Emanuel Hillen (TPC nicht gut)
12:13 20-Yard-Pass #88 Turan Seelig auf #44 Matti Gruhle (PAT gut, #5 Nick Henschel)
12:19 40-Yard-Lauf #88 Turan Seelig (TPC nicht gut)


Weitere Bilder zum Spiel sind in der Galerie zu finden.


Weitere Artikel lesen »

Videos

Follow us