Chemnitz Crusaders

NIEDERLAGE IN ERKNER ZUM SAISONAUFTAKT
Mai 2014

Vom ersten Auswärtsspiel der Saison bei den Erkner Razorbacks kehrten die Chemnitz Crusaders mit einer denkbar knappen Niederlage mit 8:11 (0:3/0:0/0:2/8:6) zurück. Eigene Fehler und Strafen prägten das Spiel, in dem die Razorbacks zunächst durch ein Field Goal in Führung gingen. Dies bedeutete gleichzeitig schon den Halbzeitstand von 0:3 aus Chemnitzer Sicht, da keines der Teams punkten konnte und die Erkneraner einen weiteren Field-Goal-Versuch vergaben. Im dritten Viertel wurden dann die Crusaders weit zurück gedrängt. Der Puntversuch aus der eigenen Endzone heraus wurde abgewehrt - Safety und neuer Spielstand 0:5. Durch eine Interception von Martin Krüger (#44) nahe der eigenen Endzone kamen die Crusaders dann wieder in Ballbesitz und arbeiteten sich anschließend über das ganze Feld. Schlussendlich lief dann Stefan Kahl (#21) mit einem 10-Yard-Lauf den Touchdown heraus. Weitere zwei Punkte brachte die Two-Point-Conversion durch Lukas Auerbach (#11). Damit lagen nun die Crusaders mit 8:5 in Führung. Doch dann waren die Razorbacks wieder in Ballbesitz und eine weitere Interception von Florian Taubert (#59) hätte eigentlich das Ende der Angriffsbemühungen der Gastgeber bedeuten müssen, aber eine Strafe gegen die Crusaders hielt die Razorbacks im Spiel. Ein Strafenfestival - kaum ein Spielzug folgte nun ohne Strafe - begünstigte schließlich, dass die Razorbacks noch zu einem Touchdown und einem 11:8-Sieg kamen. Wie bereits vor zwei Jahren starten damit die Chemnitz Crusaders mit einer vermeidbaren Niederlage in Erkner in die Saison. Bis zum nächsten Spiel am kommenden Sonntag in Radebeul bleibt nur wenig Zeit, um an den Fehlern zu arbeiten.

 

Spielbericht - Erkner Razorbacks vs. Chemnitz Crusaders (03.05.2014)

Zum Start in die Saison 2014 ging die Reise für die Crusaders wieder wie zwei Jahre zuvor nach Erkner zu den Razorbacks.  Aufgrund der in diesem Jahr veränderten Ligenstruktur ist dies auch das einzige Duell der beiden Teams. Im vergangenen Jahr gewannen die Crusaders klar das Auswärtsspiel mit 27:2, mussten aber zum Saisonabschluss vor heimischem Publikum mit 16:28 eine Niederlage hinnehmen. An die Leistung des letzten Auswärtsspiels wollten die Crusaders nun anknüpfen. Zwar gab es im Vorbereitungsspiel bei den Leipzig Lions eine klare Niederlage, doch die daraus gezogenen Lehren sollten einem erfolgreichem Spiel gut tun. Zumindest war dies der Plan gewesen gegen die Razorbacks, die ihr erstes Saisonspiel bei den Wernigerode Mountain Tigers klar mit 2:36 verloren hatten.

Mit dem Kickoff der Razorbacks und dem anschließenden Return durch Martin Deckert (DB #1) bis zur eigenen 17-Yard-Linie ging es bei herrlichem Sonnenschein in das Spiel. Jan Doant (QB #19) lief zunächst bis zur 25-Yard-Linie und da sich die Razorbacks auch gleich eine 15-Yard-Strafe einhandelten, ging es an der 40-Yard-Linie mit einem neuen ersten Versuch für die Crusaders weiter. Sieben Yards für Stefan Kahl (RB #21) und zwei Yards für Jan Doant (QB #19) war die weitere Ausbeute, bevor ein Fumble beim Snap glatte 17 Yards an Raumverlust bescherte. Nun musste Martin Deckert (#1) punten. Sein Punt wurde jedoch an der Anspiellinie geblockt. Patrick Bräutigam (TE #82) konnte den Ball zwar aufnehmen, kam aber nur wenige Yards bis zur 31-Yard-Linie, wo das Angriffsrecht in aussichtsreicher Position wechselte. Die Defense der Crusaders verhinderte nun erstmal schlimmeres und zwang die Razorbacks nach insgesamt neun erlaufenen Yards in den vierten Versuch. Das nun folgende Field Goal durch Rene Grabowsky (#36) brachte die Razorbacks mit 3:0 in Führung. Der fällige Return von Martin Deckert (DB #1) brachte die Crusaders wieder in Ballbesitz. Doch Zählbares sprang nicht heraus. Kein einziges Yard Raumgewinn gab es und schon war Martin Deckert (DB #1) wieder mit dem Punt an der Reihe. Auch dieser Punt wurde wieder geblockt, doch diesmal verhinderte eine Strafe gegen die Razorbacks eine gute Ausgangsposition und der Versuch wurde wiederholt. Diesmal funktionierte der Punt und an der eigenen 37-Yard-Linie waren nun die Razorbacks wieder am Zug. Schöne Laufspielzüge führten schnell zu einem neuen ersten Versuch an der 50-Yard-Linie. Dann war Endstation bei der Chemnitzer Defense, so z.B. bei David Schulze (LB #94). Ein Passversuch war unvollständig und schon mussten auch die Razorbacks punten. Lukas Auerbach (WR #11) nahm den Ball auf, wurde aber postwendend schon an der 3-Yard-Linie gestoppt. Die Crusaders es wieder mit dem Laufspiel. Während Alexander Gruhle (RB #24) sofort gestoppt wurde, gelang es Jan Doant (QB #19) mit einem neuen ersten Versuch an der 15-Yard-Linie den Abstand zur eigenen Endzone doch etwas zu vergrößern.

Gleich nach dem Seitenwechsel legte Jan Doant (QB #19) gleich noch einen weiteren neuen ersten Versuch an der 46-Yard-Linie heraus. Frühstarts in der Chemnitzer Offensive Line brachten nun gleich zwei 5-Yards-Strafen hintereinander ein. Schließlich landete ein Passversuch von Quarterback Jan Doant (QB #19) in den Armen der Razorbacks und das Angriffsrecht wechselte auf Höhe der 43-Yard-Linie. Mit freundlicher Unterstützung der Crusaders durch eine 15-Yard-Strafe kamen die Razorbacks nun ein gutes Stück über das Feld. Dann war aber kein Durchkommen mehr und die Razorbacks wurden wieder in einen vierten Versuch gezwungen. Ein 49-Yard-Field-Goal sollte folgen, die Razorbacks waren auch erfolgreich, doch es gab auch eine Strafe gegen die Crusaders, was in einen neuen ersten Versuch für die Razorbacks an der 18-Yard-Linie mündete. Somit waren die Punkte erstmal verhindert, aber sich nicht so wie geplant. Weiterhin gönnte die Defense der Crusaders den Erkneranern keinerlei Raumgewinn, so dass alsbald wieder ein Field-Goal-Versuch an stand. Nach dem vorherigen guten Kick aus viel größerer Entfernung, sollte das nur eine Formsache sein. Doch es kam anders. Der Kick war nicht gut und an der 20-Yard-Linie kamen die Crusaders wieder in Ballbesitz. Nachdem erstmal eine Strafe fünf Yards Raumverlust eingebracht hatte, gelang nun endlich auch einmal ein Passspielzug. Sieben Yards gingen auf das Konto von Lukas Auerbach (WR #11). Eine Strafe gegen Erkner brachte dann einen neuen ersten Versuch an der 32-Yard-Linie. Noch einen weiteren ersten Versuch gab es anschließend an der 44-Yard-Linie nach einem Lauf von Jan Doant (#19). Danach ging es nur noch zurück. Der Lauf von Alexander Gruhle (RB #24) wurde früh gestoppt und Jan Doant (QB #19) musste sogar in seinem eigenen Backfield unliebsame Bekanntschaft mit den Gegenspielern schließen. Also musste nun Martin Deckert (DB #1) wieder einmal punten. Da es noch eine Strafe gegen Erkner gab, begannen die Razorbacks an der 24-Yard-Linie ihrer Angriffsserie und kassierten sofort noch eine 10-Yard-Strafe. Weiterer signifikanter Raumgewinn wurde von der Chemnitzer Defense wirkungsvoll verhindert.

Der Kickoff von Robert Koschorrek (LB #46) und der Return der Razorbacks bis zur 31-Yard-Linie eröffneten die zweite Hälfte des Spiels. Einem 7-Yard-Lauf, folgte gleich ein Raumverlust über neun Yards, als der Quarterback der Razorbacks unsanft Bekanntschaft mit der Defense der Crusaders schloss. Ein erfolgreicher 11-Yard-Pass reichte dann noch nicht für einen ersten Versuch, so dass sich die Razorbacks im vierten Versuch befanden und punten mussten. Dieser ging in die Endzone, daher gab es einen Touchback. Nun wollten die Crusaders zeigen, dass die Feinjustierungen in der Halbzeitpause auch funktionierten. Zunächst klappte das auch ganz gut mit den Läufen von Stefan Kahl (RB #21) zum neuen ersten Versuch an der 44-Yard-Linie sowie weiteren sieben Yards für Jan Doant (QB #19). Der Versuch von Gregor Richter (RB/TE #83) brachte jedoch satte zwölf Yards Raumverlust ein. Zu allem Überfluss folgte im nächsten Versuch gleich noch ein Fehler beim Snap, was Quarterback Jan Doant (QB #19) in Bedrängnis machte und die Crusaders bis an die eigene 10-Yard-Linie zurück warf. Mittlerweile stand man auch im vierten Versuch und Martin Deckert (DB #1) musste nun tief aus der eigenen Endzone punten. Wie bereits im ersten Viertel wurde der Punt geblockt und so führte dies zu einem Safety und weiteren zwei Punkten für Erkner und dem Spielstand von 0:5 aus Chemnitzer Sicht. Nach dem Safety Punt kamen die Razorbacks dann an der eigenen 31-Yard-Linie wieder in Ballbesitz. Wirklicher Raumgewinn entstand nun nur durch eine 15-Yard-Strafe gegen die Crusaders während eines Passspielzugs der Razorbacks, was einen neuen ersten Versuch an der 37-Yard-Linie der Crusaders bedeutete. Sogleich folgte ein weiterer Pass in Richtung Endzone, doch Martin Krüger (DB #44) hatte aufgepasst und fing den Ball ab und brachte so die eigene Offense an der 3-Yard-Linie wieder auf das Feld. Ein weiter Weg zwar, aber die Interception hatte auch Signalwirkung. Zunächst lief Stefan Kahl (RB #21) drei Yards heraus. Beim folgenden Lauf von Jan Doant (QB #19) gab es noch eine Strafe gegen die Razorbacks und einen neuen ersten Versuch für die Crusaders an der 43-Yard-Linie. Der nun folgende Passversuch war zwar unvollständig, aber die Razorbacks halfen mit einer weiteren Strafe nach und schon gab es wieder einen neuen ersten Versuch an der gegnerischen 42-Yard-Linie. Runde 20 Yards konnte dann wieder Stefan Kahl (RB #20) auf sein Konto verbuchen.

Auch nach dem Seitenwechsel ging es so weiter. Nach weiteren neun Yards für Stefan Kahl (RB #21) konnte sich Jan Doant (QB #19) bis zur gegnerischen 3-Yard-Linie vorarbeiten. Das war anscheinend schon zu nah dran, denn zunächst gab es erst einmal wieder Raumverlust. Letzten Endes bedeutete dies dann aber auch nur mehr Anlauf für Stefan Kahl (RB #21) der nun den Ball zum Touchdown in die Endzone trug. Erleichterter Jubel folgte in der Teamzone der Crusaders, denn auch die Two-Point-Conversion mit einem Pass auf Lukas Auerbach (WR #11) funktionierte, so dass nun die Crusaders mit 8:5 in Führung gingen. Das Spiel war aber noch lange nicht vorbei. Der fällige Return brachte die Razorbacks bis an die 29-Yard-Linie. Der erste Laufversuch wurde von der Defense der Crusaders für sechs Yards Raumverlust unterbunden. Ein erfolgreicher 9-Yard-Lauf egalisierte dies jedoch wieder. Danach folgte eine möglicherweise mit spielentscheidende Szene. Ein Pass des Erkneraner Quarterbacks wurde von Florian Taubert (LB #59) abgefangen. Ballbesitz Crusaders sollte man meinen. Doch leider lagen auch Flaggen auf dem Spielfeld und die Strafe ging gegen die Crusaders und bedeuteten den Verbleib des Angriffsrechts bei den Razorbacks verbunden mit einem neuen ersten Versuch an der 47-Yard-Linie. Diese Chance ließen sich die Razorbacks auch nicht entgehen und arbeiteten sich unter kräftiger Mithilfe von Strafen gegen die Crusaders bis an die 20-Yard-Linie. Zweimal direkt hintereinander hatten die Razorbacks erfolgreich einen Frühstart der Defense provoziert und auch eine weitere Strafe traf die Crusaders. Fast jeder Spielzug war jetzt mit einer Flagge der Schiedsrichter begleitet. Damit kamen die Razorbacks letzten Endes bis drei Yards vor die Endzone, ohne viel Yards selbst erzielen zu müssen. So kam es wie in solch einer Situation dann fast immer kommt, die Razorbacks vollendeten durch Sören Waterstrat (#23) zum Touchdown. Danach freuten sich die Razorbacks offenbar ein wenig zu sehr für den Geschmack der Schiedsrichter, so dass es noch eine Strafe hinterher gab. Der Zusatzpunkt gelang dann nicht und die Razorbacks führten nun mit 11:8. Den Return übernahm nun Martin Deckert (DB #1) und kam sehr gut bis zur 46-Yard-Linie. Bei knapp einer Minute noch auf der Spieluhr war noch nichts verloren. Doch leider war das Passspiel nun zu offensichtlich, so dass den Razorbacks noch eine Interception an der eigenen 15-Yard-Linie gelang. Danach knieten die Razorbacks natürlich ab.

Mit einer durchwachsenen Leistung und einer vermeidbaren Niederlage kehrten die Crusaders nach Hause zurück. Wie bereits vor zwei Jahren gab es zum Saisonauftakt in Erkner nichts zu holen, obwohl man eigentlich die bessere Mannschaft gewesen war. Doch das zählt alles nichts, wenn der Gegner mehr Punkte macht. Bis zum nächsten Spiel in Radebeul verbleiben nur zwei Trainingseinheiten, um an den Erkenntnissen aus diesem Spiel zu arbeiten


Scoring
3:0 39-Yard-Field Goal #36 Rene Grabowsky
5:0 Safety
5:8 10-Yard-Lauf #21 Stefan Kahl (TPC gut, #11 Lukas Auerbach)
11:8 1-Yard-Lauf #23 Sören Waterstrat (PAT nicht gut)

Weitere Bilder zum Spiel sind in der Galerie zu finden.

Weitere Artikel lesen »

Videos

Follow us