Chemnitz Crusaders

CRUSADERS VERGEBEN SIEGCHANCE
Mai 2014

Vom gestrigen Auswärtsspiel in Magdeburg kehren die Chemnitz Crusaders mit einer knappen Niederlage mit 7:13 (0:0/7:0/0:7/0:6) zurück. Das Spiel begann mit einer munteren Angriffsserie der Crusaders, bei der Gregor Richter (#83) sogar bis in die Endzone kam, doch leider gab es aufgrund einer Strafe gegen die Crusaders keinen Touchdown. Die Magdeburger hingegen konnten ihr Spiel gegen eine starke Chemnitzer Defense nicht aufziehen. Schließlich kamen die Crusaders wieder in Ballbesitz. Direkt nach dem Seitenwechsel gingen die Crusaders durch einen Pass von Quarterback Jan Doant (#19) auf Wide Receiver Lukas Auerbach (#11) über das halbe Feld zum Touchdown mit 7:0 in Führung, da auch der Extrapunkt von Marcel Pflüger (#81) erfolgreich war. Danach wogte das Spiel hin und her, aber kein Team konnte Punkte erzielen und ein Field-Goal-Versuch der Crusaders kurz vor der Halbzeitpause gelang nicht. Die Magdeburg Virgin Guards kamen dann zuerst wieder mit der Offense auf das Feld und schlussendlich auch zum 7:7-Ausgleich. Die Angriffsbemühungen der Crusaders wurden jedoch mit einer Interception jäh beendet. Zu Beginn des letzten Viertels stand dann auch das Erfolgserlebnis für die Magdeburger. Mit einem weiteren Touchdown gingen die Virgin Guards mit 13:7 in Führung. Danach setzten die Crusaders noch einmal alles auf eine Karte. Schön wurde das Feld überbrückt - bis kurz vor die gegnerische Endzone. Dort mussten die Crusaders bis in einen vierten Versuch, doch Lukas Auerbach (#11) wurde gerade mal ein einziges Yard vor der Endzone und dem Ausgleich sowie dem vielleicht möglichem Sieg vor Augen gestoppt. Die Magdeburger spielten dann clever die Zeit mit ihrer Offense herunter und gingen damit als Sieger vom Feld. Letzten Endes vermochten die Crusaders nicht, ihre Chancen zu nutzen und standen am Ende mit leeren Händen da. Mehr noch - zwei Spieler gingen noch zusätzlich verloren und werden mindestens im nächsten Spiel fehlen. Christian Franke (#77) wurde nach einem Foul vom Platz gestellt und Florian Taubert (#59) musste nach einer Verletzung ins Krankenhaus gebracht werden. Er konnte aber am späteren Abend dann die Heimreise antreten. Bereits in der kommenden Woche geht die Reise für die Chemnitz Crusaders nach Jena, wo endlich wieder ein Sieg errungen werden soll.

 

Spielbericht - Magdeburg Virgin Guards vs. Chemnitz Crusaders (25.05.2014)

Für die Crusaders stand mit den Magdeburg Virgin Guards ein Gegner auf dem Programm, gegen den man zuletzt in der Regionalliga 2009 antreten musste. Damals waren die Magdeburger mit ihren Aufstiegsambitionen in die GFL2 klarer Favorit gewesen. Mit zwei deutlichen Siegen - 54:0 in Magdeburg und 51:14 in Chemnitz - waren die Magdeburger erfolgreich gewesen. Nach dieser Saison mussten die Crusaders in die Oberliga absteigen, während die Virgin Guards später in die GFL2 aufstiegen. Der Ausflug in die zweithöchste Spielklasse währte jedoch nicht lange und so ging es für die Virgin Guards zurück in die Regionalliga und nach der vorangegangenen Saison sogar aus Lizenzgründen (fehlende A-Jugendmannschaft im Spielbetrieb) zurück in die Oberliga. Hier wollen die Magdeburger allerdings nicht lange verweilen. Zwei Siegen - gegen die Jenaer Hanfrieds und die Berlin Rebels II - steht bislang eine relativ deutliche Niederlage gegen die Berlin Bears mit 7:50 am vergangenen Wochenende gegenüber. Die Crusaders waren gewarnt und fuhren entsprechend motiviert nach Magdeburg, auch wenn mehrere verletzte Spieler ersetzt werden mussten.

Mit dem Kick Off durch die Virgin Guards und dem Return von Vladimir Kislicyn (RB #33) ging es bei schönstem Sonnenschein in das Spiel. Gleich mit dem ersten Laufspielzug gelang Stefan Kahl (RB #21) ein neuer erster Versuch an der 39-Yard-Linie. Es folgten je zwei Yards für Danny Beyer (FB #69) und Alexander Gruhle (RB #24). Beim Passversuch von Quarterback Jan Doant (QB #19) auf Marcel Pflüger (WR #81) kassierten die Virgin Guards ihre erste Strafe und bescherten so den Crusaders einen neuen ersten Versuch an der 42-Yard-Linie. Eine weitere 5-Yard-Strafe folgte im nächsten Versuch. Dann hätten die Crusaders den Ball beinahe verloren, aber dieser konnte gerade noch selbst gesichert werden. Ein Pass auf Gregor Richter (RB/TE #83) folgte und dieser lief durch bis in die Endzone. Touchdown? Nein, denn es gab auch aufgrund eines Frühstarts eine 5-Yard-Strafe gegen die Crusaders. Chance vertan. Nach Raumverlust bei einem Laufversuch von Jan Doant (QB #19) konnte selbiger einen schönen Pass auf Lukas Auerbach (WR ##11) zu einem neuen ersten Versuch an der 30-Yard-Linie anbringen. Danach sammelten die Crusaders in zwei Spielzügen zwei Strafen, was letztendlich 15 Yards Raumverlust bedeutete. Auch danach ging es nur wenig voran und schon stand man im vierten Versuch. Dieser wurde ausgespielt, aber der Passversuch blieb unvollständig. Somit kamen die Virgin Guards an der eigenen 40-Yard-Linie in Ballbesitz. Die bekamen jedoch gleich Probleme mit der Chemnitzer Defense. Passversuche von Quarterback Heiko Pittelkau (#22) blieben unvollständig bzw. wurden abgewehrt und lediglich fünf Yards wurden nach einem Laufspielzug zugelassen. Somit trennten sich die Magdeburger mit einem Punt vom Angriffsrecht und die Offense der Crusaders kam an der eigenen 19-Yard-Linie auf das Feld. Zwischen Chemnitzer und Magdeburger Offense war nun kein Unterschied zu erkennen und alsbald musste Martin Deckert (DB #1) punten. Bereits in der Hälfte der Crusaders - an der 48-Yard-Linie - kamen die Virgin Guards wieder in Ballbesitz. Das Spiel von zuvor wiederholte sich und die Defense der Crusaders ließ kein einziges Yard für die Magdeburger zu. Der Snap beim nun folgenden Punt ging schief, aber der Punt konnte gerade noch auf die Reise geschickt werden. An der 31-Yard-Linie waren die Crusaders wieder am Zug. Nach anfänglichem Raumverlust bei einem Lauf über Danny Beyer (FB #69) wurde ein darauf folgender Passversuch von Quarterback Jan Doant (QB #19) abgewehrt, der Ball fand aber dennoch den Weg in die Arme von Lukas Auerbach (WR #11) der damit noch einen neuen ersten Versuch an der 41-Yard-Linie heraus holen konnte.

Weil es so schön war, warf Jan Doant (QB #19) nach dem Seitenwechsel einen weiteren Pass auf Lukas Auerbach (WR #11) der den Ball bis in die Endzone zum Touchdown trug. Auch der Extrapunkt von Marcel Pflüger (WR #81) war gut und schon stand es 7:0 aus Sicht der Crusaders. So hatten sich die Virgin Guards das sicher nicht gedacht, die nun an der 30-Yard-Linie wieder in Ballbesitz kamen. Gleich beim ersten Laufspielzug sendete Marcus Tippmann (#50) ein weiteres Achtungszeichen an die Magdeburger Offense, dass hier auch weiterhin nicht viel zu holen sein würde. Ein neuer erster Versuch an der 42-Yard-Linie gelang den Magdeburgern aber trotzdem. Mehr wurde aber nicht zugelassen und die Virgin Guards punteten wieder. Martin Deckert (DB #1) nahm den Ball auf und trug ihn bis zur 31-Yard-Linie zurück. Beim Snap ging gleich der Ball verloren und konnte von Jan Doant (QB #19) gerade noch gesichert werden, aber auf Kosten von 13 Yards Raumverlust. Außer einem 3-Yard-Lauf von Stefan Kahl (RB #21) gelang jedoch kein Raumgewinn, so dass nun auch Martin Deckert (DB #1) wieder punten musste. Dieses Spiel wiederholte sich nun noch mehrfach auf beiden Seiten, bis schließlich die letzte Angriffsserie des Viertels an stand. Nach einem Punt der Magdeburger waren die Crusaders an der 41-Yard-Linie in Ballbesitz gekommen. Läufe von Stefan Kahl (RB #21) brachten in Summe ein Yard Raumgewinn, worauf dann wieder ein Pass auf Lukas Auerbach (WR #11) zu einem neuen ersten Versuch an der 36-Yard-Linie folgte. In diesem Stile ging es gleich weiter mit einem weiteren Pass von Quarterback Jan Doant (QB #19) auf Lukas Auerbach (WR #11) und dem nächsten neuen ersten Versuch an der 19-Yard-Linie. Ein 4-Yard-Lauf von Danny Beyer (FB #69) folgte. Nach zwei unvollständigen Passspielzügen befanden sich nun die Crusaders nun im vierten Versuch. Diesmal fiel die Entscheidung zugunsten eines Field-Goal-Versuchs. Dieser schlug jedoch fehl, so dass an der 20-Yard-Linie das Angriffsrecht noch einmal wechselte, was aber aufgrund der nun auslaufenden Uhr nicht mehr für signifikante Aktionen reichte.

Nachdem die erste Spielhälfte eindeutig Vorteile auf Seiten der Crusaders gesehen hatte, die aber nur einmal in Punkte umgemünzt werden konnten, war nun die spannende Frage, wie die Magdeburger darauf reagieren würden. An der 38-Yard-Linie begann die Magdeburger Offense ihre Angriffsserie. Nun lief es aus Sicht der Virgin Guards wesentlich besser als zuvor. Schnell war ein neuer erster Versuch an der 50-Yard-Linie erzielt, wobei sich jedoch ein Magdeburger Spieler verletzte - gute Besserung an dieser Stelle! Auch das konnte die Virgin Guards nicht beeindrucken und sie stießen weiter tief in die Hälfte der Crusaders an die 15-Yard-Linie vor. Und es ging noch weiter, aber die Defense der Crusaders hielt kräftig dagegen. An der 1-Yard-Linie errangen nun die Virgin Guards noch einmal einen neuen ersten Versuch. Doch die Defense der Crusaders hielt bravourös Stand. Einer 5-Yard-Strafe gegen die Virgin Guards folgte noch weiterer Raumverlust von drei Yards bei einem Laufspielzug. Die Virgin Guards spielten auch den vierten Versuch aus, was die Defense der Crusaders erfolgreich mit einem Quarterback-Sack vereiteln konnte. An der 19-Yard-Linie kam die Offense der Crusaders wieder auf das Feld. Eigentlich lief alles nach Plan, sollte man meinen. Doch das Gegenteil war nun der Fall. Jan Doant (QB #19) warf wieder einen Pass, der diesmal nur von den Virgin Guards abgefangen und bis zur 17-Yard-Linie zurück getragen werden konnte. Zu allem Überfluss wurde der Magdeburger Ballträger nicht ganz regelkonform von Christian Franke (OL #77) gestoppt, was zu einer postwendenden Ejection führte. Durch die damit verbundene Raumstrafe standen die Virgin Guards nur noch sieben Yards von der Endzone entfernt. Die Chance ließen sie sich nun mit einem Lauf von Damian Heidemann (#22) nicht entgehen und glichen zum 7:7, dank ebenfalls erfolgreichem Extrapunkt, aus. Den fälligen Return nahm Martin Deckert (DB #1) auf. Aufgrund einer Strafe gegen die Crusaders wurde der Beginn der Angriffsserie auf die 25-Yard-Linie gelegt. Stefan Kahl (RB #21) lief nun sechs Yards heraus und Alexander Gruhle (RB #24) legte einen neuen ersten Versuch an der gegnerischen 47-Yard-Linie nach. Einer 5-Yard-Strafe gegen die Crusaders folgte dann wiederum ein schöner Pass auf Gregor Richter (RB/TE #83), was wiederum einen neuen ersten Versuch an der 30-Yard-Linie brachte. Weitere neun Yards gingen auf das Konto von Danny Beyer (FB #69). Doch dann beendete eine Interception alle Bemühungen. Zwar kassierten die Magdeburger auch eine Strafe, was aber die Interception nicht ungeschehen machte. An der eigenen 9-Yard-Linie waren damit die Virgin Guards wieder in Ballbesitz. Nun ging es aus Magdeburger Sicht schnell über das Feld und schon bald standen sie mitten in der Hälfte der Crusaders.

Nach dem Seitenwechsel verletzte sich leider auf Chemnitzer Seite Florian Taubert (DL/OL #59) und musste dann auch das Krankenhaus aufsuchen. Später stellte sich dann heraus, das zumindest nichts gebrochen war und er konnte noch am Abend die Heimreise antreten. Gute Besserung, Florian! Die Virgin Guards erzielten dann wieder einen neuen ersten Versuch an der 9-Yard-Linie. Eine 10-Yard-Strafe gegen die Virgin Guards hielt dann aber nicht sonderlich lange auf und schlussendlich war es dann wieder Damian Heidemann (#22), der den Touchdown zum 13:7 erzielte. Beim Extrapunktversuch kassierten die Crusaders eine Strafe und nach der Halbierung der Distanz zur Endzone entschieden sich die Virgin Guards nun für eine Two-Point-Conversion, welche aber nicht erfolgreich war. Mit einem Touchback waren nun die Crusaders wieder an der Reihe. Noch war alles drin im Spiel. Danny Beyer (FB #69) lief ein Yard heraus und ein Pass auf Gregor Richter (RB/TE #83) brachte einen neuen ersten Versuch an der 47-Yard-Linie. Der nächste neue erste Versuch folgte gleich darauf an der gegnerischen 43-Yard-Linie nach einem Lauf von Stefan Kahl (RB #21). Selbiger lief danach weitere sechs Yards Heraus. Dann war wieder einmal Lukas Auerbach (WR #11) an der Reihe. Zunächst fing er einen Pass zu einem neuen ersten Versuch an der 28-Yard-Linie und auch der darauf folgende neue erste Versuch an der 10-Yard-Linie ging auf sein Konto. Die Crusaders klopften an die Tür zur Endzone. Zwei Läufe über Stefan Kahl (RB #21) brachten sieben Yards Raumgewinn. Im dritten Versuch wurde dann Quarterback Jan Doant (QB #19) bereits früh gestoppt, so dass sich die Crusaders wieder an der 10-Yard-Linie befanden. Im vierten Versuch mussten die Crusaders daher nun noch einmal alles in die Waagschale werfen, um die Chance auf den Ausgleich oder gar den Sieg noch aufrecht zu erhalten. Lukas Auerbach (WR #11) bekam den Ball und wurde nur ein knappes Yard von der Endzone entfernt gestoppt. Die Chance war vergeben. Nun kamen die Virgin Guards noch einmal in Ballbesitz. Zunächst befreiten sie sich aus der gefährlichen Situation direkt vor der eigenen Endzone und kontrollierten danach mit weiteren Laufspielzügen die Uhr, so dass die Crusaders gezwungen waren, ihre Timeouts aufzubrauchen. Auch das genügte nicht, denn die Virgin Guards gaben den Ball nicht mehr ab und damit den Sieg nicht mehr aus der Hand.

Mit einer in jedem Falle vermeidbaren Niederlage im Gepäck traten die Crusaders wieder die Heimreise an. Während in der ersten Halbzeit die Magdeburger kaum einen Stich sahen, wandelte sich das Bild in der zweiten Halbzeit. Insbesondere die beiden Interceptions der Virgin Guards kamen in ungünstigen Momenten für die Crusaders und führten letztendlich zu den beiden Touchdowns der Magdeburger. Dennoch können die Crusaders auch das Wissen mitnehmen, dass sie gegen ein erfahrenes Team wie die Magdeburg Virgin Guards mehr als nur bestehen können. Das Team ist gewachsen und stark, muss es auf dem Platz aber auch in gelungene Aktionen und vor allen Dingen Punkte umsetzen. Dann klappt das auch mit den Siegen. Am kommenden Sonntag in Jena bietet sich dafür die nächste Gelegenheit


Scoring
0:7 59-Yard-Pass #19 Jan Doant auf #11 Lukas Auerbach (PAT gut, #81 Marcel Pflüger)
7:7 7-Yard-Lauf #22 Damian Heidemann (PAT gut, #4 Allan Sotta)
13:7 3-Yard-Lauf #22 Damian Heidemann (TPC nicht gut)

Weitere Bilder zum Spiel sind in der Galerie zu finden.

Weitere Artikel lesen »

Videos

Follow us