Chemnitz Crusaders

VARLETS SCHLAGEN BULLETS ZUM SAISONAUFTAKT
Oktober 2015

Zum Saisonauftakt am heutigen Samstag gewannen die Chemnitz Varlets ihr erstes Heimspiel gegen die Berlin Bullets deutlich mit 43:0 (21:0/16:0/6:0/0:0). Im ersten Einsatz mit neuen roten Trikots dominierten die Varlets vor ca. 100 begeisterten Zuschauern phasenweise das Spiel nach Belieben. Nachdem die Defense die nur mit 14 Spielern insgesamt angereisten Berliner schnell wieder vom Feld geschickt hatte, kam zum ersten Male die Offense um Quarterback Marvin Kerger (#9) auf das Feld. Einige schöne Laufspielzüge später hatte dann Runningback Florian Fritzsche (#43) den Ball und lief über 20 Yards in die Endzone zum ersten Touchdown. Marvin Kerger (#9) erzielte den Extrapunkt zum neuen Spielstand von 7:0. Kaum war wieder die Berliner Offense auf dem Feld wurde es gleich wieder bitter, als Matti Gruhle (#44) einen Pass des Berliner Quarterbacks abfing und in die Endzone zum Touchdown trug. Zusammen mit dem wieder von Marvin Kerger (#9) erzielten Extrapunkt stand es nun schon 14:0. Weiter nicht einfach hatte es die Offense der Bullets. Keine drei Spielzüge dauerte es bis zu einem Fumble, welches Jan Mothes (#70) für die Chemnitz Varlets sichern konnte. Die Chance ließ sich dan Runningback Felix Hilbich (#22) nicht entgehen. Auch Marvin Kerger (#9) war wieder mit dem Extrapunkt erfolgreich und so lagen die  Varlets zum Ende des ersten Viertels bereits mit 21:0 in Führung. In diesem Stile ging es auch nach dem Seitenwechsel. Dier Bullets verloren den Ball, die Varlets sicherten diesen und Felix Hilbich (#22) lief danach zu seinem zweiten Touchdown. Da der Snap beim Extrapunktversuch etwas schief ging, machten die Varlets aus der Not eine Tugend mit einem erfolgreichem Pass von Marvin Kerger (#9) auf Felix Hilbich (#22) für weitere zwei Punkte zum 29:0. Die Berliner mühten sich, konnten sich aber nicht durchsetzen gegen eine ständig wachsame Chemnitzer Defense. Somit wechselte das Angriffsrecht wieder und schon wieder war ein Touchdown erzielt. Diesmal war es Matti Gruhle (#44), der nach seinem Interception-Return-Touchdown nun auch noch einen Touchdown in der Offense erzielen konnte. Die Chemnitz Varlets spielten nun den Extrapunktversuch aus und waren durch Felix Hilbich (#22) wieder erfolgreich. Somit war der Halbzeitstand von 37:0 erreicht. Damit trat in der zweiten Halbzeit auch die sog. 'Mercy rule' in Kraft, d.h. ab jetzt wurde mit durchlaufender Uhr gespielt. Zuerst bekamen die Varlets das Angriffsrecht und arbeiteten sich noch einmal schön über das Feld. Am Ende der Angriffsserie stand dann ein 10-Yard-Lauf von Florian Pfeil (#11) zum letzten Touchdown des Tages. Da der Extrapunktversuch diesmal nicht gelang, stand es somit 43:0. Das abschließende vierte Viertel gehörte im Wesentlichen einer Angriffsserie der Bullets, die noch einmal alles versuchten, um wenigstens einmal noch zu Punkten zu kommen. Dabei kamen sie bis zehn Yards vor die Endzone, konnten dann aber in vier gespielten Versuchen die fehlende Distanz nicht überwinden.

Mit einem deutlichen Sieg wurden die Chemnitz Varlets damit ihrer Favoritenrolle gerecht und starten erfolgreich in die Saison 2015. Allerdings darf der Sieg gegen einen phasenweise überforderten Gegner nicht überbewertet werden. Auch auf Seiten der Varlets gibt es noch einigen Optimierungsbedarf in den kommenden Trainingseinheiten. Denn die kommenden Gegner werden mit Sicherheit schwerer werden. Nächster Gegner werden in zwei Wochen die Cottbus Young Crayfish sein. Besonders begeistert zeigten sich auch die Organisatoren des Spieltags über die gute Resonanz des Chemnitzer Publikums an diesem ersten ausschließlichen Double Header der Chemnitzer Jugendteams.

 

Spielbericht - Chemnitz Varlets vs. Berlin Bullets (02.05.2015)

Nun war es auch für die Chemnitz Varlets an der Zeit, aktiv in das Geschehen der Saison 2015 einzugreifen. Viel hatte sich getan in den letzten Monaten. Die Seniors hatten das Team verlassen und sind teilweise bereits zu Leistungsträgern bei den Crusaders geworden. Weiterhin wurden durch die Gründung der Claymores mehrere Spieler, die bereits in der vergangenen Saison Erfahrungen bei den Varlets sammeln konnten und noch im richtigen Alter für die B-Jugend sind, an die Claymores abgegeben, um dort den Start zu erleichtern. Dazu kamen wieder einige Neuzugänge. Für das dennoch in personeller Hinsicht überschaubare Team wäre der Start in die in den vergangenen Jahren immer sehr starke Jugendregionalliga nicht sinnvoll gewesen, so dass in diesem Jahr für die Jugendoberliga Ost gemeldet wurde. In dieser Liga wird 9er-Tackle gespielt, man benötigt also pro Spielzug zwei Spieler weniger. Ein kleiner Schritt zurück, aber nicht auf Dauer. Denn aufgrund der Erfahrungen aus den vergangenen Jahren, von denen noch ein ganzer Teil des Kaders profitieren kann, zählen die Varlets zu den Favoriten in dieser Liga. Zum Saisonauftakt empfingen nun die Varlets auf dem heimischem Usti-Field die Berlin Bullets, ein bislang noch unbekannter Gegner. Auch für die Berliner war es das erste Saisonspiel, so dass dieses Spiel auch eine erste Standortbestimmung galt. Rund 100 Zuschauer wollten sich dies nicht entgehen lassen.

Mit dem Kickoff durch Rene Steiniger (#29) direkt bis in die Endzone und dem daraus resultierenden Touchback ging es in das Spiel. Die Bullets kamen durch aus gut aus den Startlöcher und erzielten gleich einen neuen ersten Versuch an der 39-Yard-Linie. Dann war jedoch die Defense der Varlets entweder frühzeitig zur Stelle oder Passversuche wurden abgewehrt, so bspw. durch Oliver Leupold (#42). So mussten die Bullets punten und die Varlets kamen an der eigenen 30-Yard-Linie in Ballbesitz. Nach anfänglichen Raumverlusten, auch aufgrund einer 5-Yard-Strafe, ging es dann nur noch vorwärts bei den Varlets. Ein neuer erster Versuch reihte sich an den Nächsten bei den Läufen der Runningbacks Felix Hilbich (#22) und Florian Fritzsche (#43). Schnell standen die Varlets an der 20-Yard-Linie. Hier bekam wieder Florian Fritzsche (#43) den Ball und legte die restliche Distanz bis in die Endzone zum Touchdown zurück. Marvin Kerger (#9) erzielte den Extrapunkt zur 7:0-Führung. Wieder kickte Rene Steiniger (#29) den Ball bis in die Endzone zum Touchback. Die Bullets öffneten nun ihre Trickkiste und versuchten so die Varlets zu überlisten. Die machten aber kurzen Prozess und der Berliner Quarterback wurde gestoppt, kaum das er den Ball übernommen hatte. Ein Passversuch folgte, aber hier stand nun Matti Gruhle (#44) goldrichtig, fing den Ball ab und trug ihn direkt zurück in die Endzone zum zweiten Touchdown des Tages. Marvin Kerger (#9) war mit dem Extrapunkt wieder erfolgreich, so dass es nun schon 14:0 stand. Diesen Doppelschlag mussten die Bullets erst einmal verkraften. Der Return brachte sie jedenfalls schon einmal bis zur 23-Yard-Linie. Weitere Raumgewinne brachten nicht ganz die benötigten zehn Yards. Dann verlor der Ballträger den Ball und Jan Mothes (#70) eroberte Ball und Angriffsrecht für die Varlets. Beim Lauf durch Runningback Florian Pfeil (#11) leisteten sich die Bullets eine 15-Yard-Strafe, was zum neuen ersten Versuch für die Varlets an der 5-Yard-Linie führte. Diese Einladung ließ sich Felix Hilbich (#22) nicht entgehen und erzielte den Touchdown. Zusammen mit dem Extrapunkt von Marvin Kerger (#9) erhöhten die Varlets damit auf 21:0. Nach dem Return bis 31-Yard-Linie begannen nun die Berliner wieder eine Angriffsserie und erzielten zunächst acht Yards Raumgewinn.

Nach dem Seitenwechsel war auch wieder ein neuer erster Versuch an der 41-Yard-Linie für die Berliner fällig. Doch wie schon zuvor konnten die Bullets nun zu einem Fumble gezwungen und das Angriffsrecht in der Mitte des Feldes wieder von den Varlets erobert werden. Wieder ging es nun schnell. Zunächst bekam Florian Fritzsche (#43) den Ball und lief einen neuen ersten Versuch an der 28-Yard-Linie heraus. Nach einem Zwischenspiel mit einem nicht erfolgreichem Passversuch war es dann Felix Hilbich (#22) der die restliche Distanz bis in die Endzone zum Touchdown zurück legte. Beim Extrapunktversuch funktionierte nun der Snap nicht so richtig, so dass die Varlets aus der Not eine Tugend machten und mit einem Pass von Marvin Kerger (#9) auf Felix Hilbich (#22) sogar zwei Punkte mit einer Two-Point-Conversion erzielten. Somit stand es nun 29:0. Nach einem Touchback kam nun die Berliner Offense wieder auf das Feld und sah sich gleich wieder einer aufmerksamen Chemnitzer Defense gegenüber. Nur wenige Yards Raumgewinn gelangen und die Berliner punteten. An der 42-Yard-Linie bekamen die Varlets wieder das Angriffsrecht. Florian Pfeil (#11) trug den Ball nun in die gegnerische Hälfte bis hin zur 40-Yard-Linie. Ein weiterer neuer erster Versuch gelang durch einen Lauf von Matti Gruhle (#44) an der 27-Yard-Linie. Dann warf Quarterback Marvin Kerger (#9) einen Pass auf Rene Steiniger (#29) und schon standen die Varlets nur noch sieben Yards von der Endzone entfernt. Diesmal war die Reihe an Matti Gruhle (#44) den Touchdown zu erzielen. Weil es vorhin schon so gut geklappt hatte, spielten die Varlets auch diesmal den Extrapunktversuch aus und waren durch Felix Hilbich (#22) erfolgreich, womit es nun bereits 37:0 stand. Doch die gerade einmal mit 14 Spielern angereisten Bullets gaben keineswegs auf. Nach einem guten Return bis zur 27-Yard-Linie konnten die nochmal einige Raumgewinne erzielen und kamen bis in die Hälfte der Varlets. Dort verhinderte die Chemnitzer Defense und vor allen Dingen die auslaufende Spieluhr alles Weitere.

Aufgrund der deutlichen Führung trat nun bereits die sog. 'Mercy rule' in Kraft, d.h. ab jetzt wurde mit durchlaufender Uhr gespielt. Die Coaches der Varlets hatten aber in der Halbzeitpause davor gewarnt, jetzt aufgrund der Führung nachlässig zu werden. Die Bullets führten den Kickoff aus und nach dem Return von Felix Hilbich (#22) begann an der 29-Yard-Linie die Angriffsserie der Varlets. Florian Pfeil (#11) lief zunächst sieben Yards und danach einen neuen ersten Versuch an der 47-Yard-Linie der Bullets heraus. Je zwei Yards für Florian Pfeil (#11) und Florian Fritzsche (#43) sowie ein schöner Lauf durch Marvin Kerger (#9) brachten wieder einen neuen ersten Versuch an der 28-Yard-Linie. Danach mussten die Varlets bis in den vierten Versuch gehen, wo erst wieder ein weiterer neuer erster Versuch an der 10-Yard-Linie durch Matti Gruhle (#44) erzielt werden konnte. Diese verbleibenden zehn Yards in die Endzone zum Touchdown legte dann Florian Pfeil (#11) zurück. Wieder versuchten die Varlets den Extrapunktversuch auszuspielen, was diesmal aber beim Versuch blieb. Es stand damit nun 43:0. Der fällige Return brachte die Bullets bis an die 29-Yard-Linie. Der erste Passversuch wäre beinahe schon von Rene Steiniger (#29) abgefangen worden, weitere Passversuche blieben unvollständig. Somit mussten die Bullets wieder punten und an der eigenen 18-Yard-Linie kam die Offense der Varlets wieder auf das Feld.

Der letzte Seitenwechsel folgte und Felix Hilbich (#22) zeigte einen schönen weiten Lauf, aber eine 10-Yard-Strafe gegen die Varlets machte das wieder zunichte. Auch sonst kam der Angriffsmotor nun ins Stocken und zum ersten Mal überhaupt im Spiel musste Rene Steiniger (#29) punten. Ein guter Return brachte die Bullets nun bis an die 35-Yard-Linie. Das die Bullets noch lange nicht aufgegeben hatten und zumindest einmal noch punkten wollten, mussten nun auch die Varlets einsehen. Gute Läufe sowie eine 15-Yard-Strafe gegen die Varlets brachte die Bullets schnell bis zehn Yards vor die Endzone. Die Defense der Varlets verteidigte die verbleibenden zehn Yards verbissen und die Bullets kamen nicht vom Fleck. Im vierten Versuch angekommen folgte nun ein unvollständiger Pass in Richtung Endzone. Doch laut Bekunden der Schiedsrichter hatten die Berliner bereits ein Timeout genommen gehabt, was die Schiedsrichter zu spät angezeigt hatten. Also wurde der Spielzug nochmal auf Anfang zurück gerollt und noch einmal gespielt. Allerdings mit dem gleichen Ergebnis wie zuvor. An Ort und Stelle wechselte das Angriffsrecht ein letztes Mal zu den Varlets. Nach einer 5-Yard-Strafe gegen die Berliner war es dann noch ein Lauf von Florian Fritzsche (#43) bis zur 40-Yard-Linie, der die letzten Raumgewinne des Spiels brachte.

Mit einem deutlichen Sieg der Varlets endete damit das erste Saisonspiel der Varlets, mit dem die neuen Trikots standesgemäß eingeweiht wurden. Gegen einen phasenweise überforderten Gegner war der Sieg auch in der Höhe verdient, obgleich die bis zum Ende kämpfenden Bullets durchaus am Ende noch einmal eigene Punkte verdient hätten. Es sollte nicht sein. Auch auf Seiten der Varlets konnte noch einiger Optimierungsbedarf erkannt werden, an den in den kommenden Trainingseinheiten gearbeitet werden.


Scoring
7:0 20-Yard-Lauf #43 Florian Fritzsche (PAT gut, #9 Marvin Kerger)
14:0 Interception Return #44 Matti Gruhle (PAT gut, #9 Marvin Kerger)
21:0 5-Yard-Lauf #22 Felix Hilbich (PAT gut, #9 Marvin Kerger)
29:0 28-Yard-Lauf #22 Felix Hilbich (TPC gut, #22 Felix Hilbich)
37:0 7-Yard-Lauf #44 Matti Gruhle (TPC gut, #22 Felix Hilbich)
43:0 10-Yard-Lauf #11 Florian Pfeil (TPC nicht gut)

Weitere Bilder zum Spiel sind in der Galerie zu finden.

Weitere Artikel lesen »

Termine

Do, 23.11. | Training Flag Knights (C-Jugend)

16:00 Uhr, Turnhalle Albert-Schweitzer-Schule,
Albert-Köhler-Straße 48

Do, 23.11. | Training Crusaders (Herren)

19:30 Uhr, Leichtathletikhalle, Sportforum

Fr, 24.11. | Training Claymores (B-Jugend)

16:00 Uhr, Turnhalle Luisenschule,
Fritz-Matschke-Straße 21-23

Fr, 24.11. | Training Varlets (A-Jugend)

18:00 Uhr, Turnhalle Luisenschule,
Fritz-Matschke-Straße 21-23

Sponsoren

Sponsoren Logo
Logo eins energie in sachsen GmbH & Co. KG
Logo ics Sachsen Gmbh
Logo Dienstleistung Recht
Logo Swiss Life Select
Logo Hendrik Ludwig
Logo Whitesharkgames
Logo e-dox GmbH
Logo Subway Sandwiches
Logo der treibstoff - kreative kommunikation
Logo American Footballshop Potsdam
Logo EFS - Ebbos Football Shop
Logo Hall of Fame
Logo FitBox17
Logo allmaxx
Logo EASTSIDE SportMüller
Logo Pohl Projekt
Logo Engelmann Bus Reisen
Logo Sportcasino

Videos

Follow us