Chemnitz Crusaders

CLAYMORES VERLIEREN KLAR GEGEN ADLER
Mai 2015

Am heutigen Sonntag mussten sich die Chemnitz Claymores den Berlin Adler klar mit 0:37 (0:7/0:14/0:7/0:9) geschlagen geben. Hatten die favorisierten Berliner vor zwei Wochen erst in letzter Minute das Spiel in Chemnitz für sich entscheiden können, zeigten sie sich nun in ihrem Heimspiel wesentlich besser auf das junge Chemnitzer Team eingestellt. Zu keiner Zeit ließen sie Zweifel aufkommen, wer das Spiel letztendlich gewinnen würde. Zwar gelang es den Claymores gleich zu Beginn die erste Angriffsserie der Berliner mit einer Interception durch Daniel Kislicyn (#20) zu beenden, es konnte aber daraus kein Profit geschlagen werden. Im Gegenzug gingen die Berliner mit dem ersten Touchdown zum 7:0 in Führung. Der Konter der  Claymores blieb ohne Punkte. Dagegen bauten die Adler direkt nach dem Seitenwechsel die Führung auf 14:0 aus. Damit noch nicht genug. Noch vor der Halbzeitpause erhöhten die Berliner mit einem weiteren Touchdown auf 21:0. Auch nach der Pause änderte sich das Bild nicht. Die  Claymores mühten sich, konnten aber nicht an die Leistung aus dem Hinspiel anknüpfen. Stattdessen erzielten die Adler mit einem Touchdown weitere Punkte zum 28:0. Somit ging es in das letzte Viertel. Auch hier waren es ausschließlich die Berlin Adler, welche Punkte erzielen konnten. Neun Punkte durch ein Safety und einen Touchdown stellten den Endstand von 37:0 her. Eine klare Niederlage stand damit für die Claymores fest. Sie mussten am heutigen Tag lernen, dass es noch ein weiter Weg sein wird, um konstant gute Leistungen zeigen zu können. Daran wird im Training weiter gearbeitet werden müssen. In nur einer Woche gibt es im Heimspiel mit dem Sachsen-Derby gegen die Dresden Monarchs U16 eine weitere Chance zur Bewährung.

 

Spielbericht - Berlin Adler vs. Chemnitz Claymores (10.05.2015)

Nachdem der Saisonauftakt in Dresden noch fast vor der Haustür stattgefunden hatte, stand nun das erste richtige Auswärtsspiel mit Busfahrt für die Claymores auf dem Plan. Die Reise ging nach Berlin ins Stade Napoleon zu den Berlin Adler. Gerade einmal zwei Wochen waren vergangenen, seit die Berlin Adler in Chemnitz gastierten. Trotz einer starken Leistung der Claymores ging das Spiel am Ende mit 21:24 verloren. Nun steht das Rückspiel in Berlin auf dem Plan und auch hier sind die Berliner wieder der Favorit. Denn mit Sicherheit wussten sie nun um die Leistungsfähigkeit der Claymores und würden die Mädchen und Jungen aus Chemnitz mit Sicherheit nicht unterschätzen. So war die Prognose vor dem Spiel. In früher Morgenstunde ging es auf dem Weg in das doch recht kühle Berlin, um die Herausforderung anzunehmen.

So begann das Spiel mit dem Kickoff der Claymores und an der 26-Yard-Linie kam zuerst die Offense der Adler auf das Feld. Schnell war ein neuer erster Versuch an der 40-Yard-Linie erreicht. Weitere sieben Yards folgten nach einem Passspielzug. Dann gab es die erste Strafe gegen die Berliner, was zehn Yards Raumverlust bedeutete. Wieder wurde der Ball vom Berliner Quarterback auf die Reise durch die Luft geschickt. Doch diesmal stand Daniel Kislicyn (#22) an der exakt richtigen Stelle und fing den Ball ab und trug ihn bis zur 35-Yard-Linie. Wiederum Daniel Kislicyn (#20) lief auf die ersten fünf Yards Raumgewinn der Offense heraus. Weiter drei Yards trug Felix Hofmann (#19) bei, bevor es dann wieder zwei Yards zurück ging. Leider reichte dann auch der ausgespielte vierte Versuch nicht, so dass an der 29-Yard-Linie das Angriffsrecht wieder wechselte. Das zwischenzeitliche Hallo-Wach-Signal durch die Interception zeigte auf Berliner Seite Wirkung. Nun spielten sie ihre Stärken aus und ein neuer erster Versuch folgte dem Nächsten bis hin zur 13-Yard-Linie. Auch hier hielten sie sich nicht lange auf und erzielten mit einem Laufspielzug den ersten Touchdown. Zusammen mit dem erfolgreichen Extrapunktversuch ergab das nun ein 7:0. Die nächste Angriffsserie der Claymores begann nun an der 22-Yard-Linie. Vier Yards lief Daniel Kislicyn (#20) heraus und Felix Hofmann (#19) einen neuen ersten Versuch an der 33-Yard-Linie. Den nächsten neuen ersten Versuch gab es dann an der 44-Yard-Linie nach Läufen von Daniel Kislicyn (#28) und einer 5-Yard-Strafe gegen die Adler. Dort machte jedoch ein Fumble den Angriffsbemühungen ein Ende.Ein Passspielzug später standen die Berliner schon an der 19-Yard-Linie.

Kaum waren die Seiten gewechselt, erzielten die Berliner auch schon ihren zweiten Touchdown zum 14:0. Nach dem Kickoff der Berliner waren somit die Claymores wieder an der Reihe. Läufe über Daniel Kislicyn (#20) und Felix Hofmann (#19) brachten einen neuen ersten Versuch an der 27-Yard-Linie. Zwar halfen die Adler mit einer 5-Yard-Strafe nun mit, doch konnte trotzdem nicht genügend Raumgewinn erzielt werden, so dass die Claymores punten mussten. Den Berlinern ging es im Gegenzug nicht besser. Unvollständige Pässe, ein gerade noch selbst gesichertes Fumble und ein Punt waren ihre Ausbeute. Die Claymores begannen nun ihre Angriffsserie mit einer 5-Yard-Strafe. Dann lief Daniel Kislicyn (#20) sieben Yards heraus, worauf Lucas Kikiela (#44) noch weitere vier Yards nachlegte. Ohne die Strafe wäre dies ein neuer erste Versuch gewesen, so kam nun wieder der Punt und an der 44-Yard-Linie kamen die Adler wieder in Ballbesitz. Schnell war ein neuer erster Versuch an der 31-Yard-Linie nach einem schönen Laufspielzug erzielt. Weiter ging es bis zur 18-Yard-Linie, wobei eine zwischenzeitliche 5-Yard-Strafe nur kurz aufhielt. Und schon war es dann soweit und die Berliner erzielten den nächsten Touchdown samt Extrapunkt zum 21:0. Die Claymores kamen kurz vor der Pause nun noch einmal in Ballbesitz, doch gelang bei den Läufen über Georg Delling (#22) kaum Raumgewinn.

In die zweite Halbzeit ging es mit dem Kickoff durch die Berlin Adler. An der eigenen 12-Yard-Linie starteten die Claymores ihre Angriffsserie, die jedoch nur wenig Erfolg brachte. Lediglich zwei Yards für Daniel Kislicyn (#20) waren die Ausbeute, so dass alsbald wieder gepuntet wurde. Der Berliner Wind trug seinen Teil dazu bei, dass die Berliner nun bereits in der Hälfte der Claymores in an der 36-Yard-Linie in Ballbesitz kamen. Eine Einladung? Nach der Berliner Quarterback (#9) mit der Defense in seinem Backfield Katz und Maus spielte, brach er dann aus und durch bis hin zur 6-Yard-Linie. Weiter Punkte lagen in der Luft. Doch es gab nur weitere drei Yards Raumgewinn, mehr ließ nun die mit dem Rücken zur Wand stehende Chemnitzer Defense nicht zu und eine 5-Yard-Strafe gegen die Adler besorgte den Rest. So versuchten die Berliner nun ein Field Goal, was aber nicht gelang, da der Snap nicht so richtig gelang und Rusher Daniel Kislicyn (#20) bereits heran gesprintet war, als der Ball dann doch endlich los kam. An der 20-Yard-Linie kam damit die Offense der Claymores wieder auf das Feld, durfte aber nicht lang verweilen. Nach einem Passspielzug passierte das Fumble und die Berliner eroberten wieder den Ball an der 19-Yard-Linie. Zunächst ging es aber bei einem Laufspielzug durch eine 10-Yard-Strafe wieder zürück. Letzten Endes bedeutete dies aber nur mehr Anlauf für den folgenden Spielzug, der in den nächsten Touchdown der Adler mündete. Der Extrapunkt war gut und die Adler bauten ihre Führung auf 28:0 aus. An der eigenen 12-Yard-Linie kamen die Claymores wieder in Ballbesitz und wurden mit jedem Spielzug näher Richtung eigene Endzone gedrängt.

So ging es bis in den vierten Versuch, wo dann aufgrund der äußeren Bedingungen sich dafür entschieden wurde, lieber durch Abknien des Punters in der Endzone bei dem großen Rückstand zwei Punkte durch ein Safety in Kauf zu nehmen und damit letzten Endes der Defense mehr Raum bei der nächsten Angriffsserie zu verschaffen, als mit einem eher kurzem Punt. Mit den quasi geschenkten beiden Punkten erhöhte sich die Führung der Adler auf 30:0. An der 38-Yard-Linie kamen dann die Adler wieder in Ballbesitz. Der ANgriff startete mit einem 7-Yard-Lauf. Der nächste Lauf konnte jedoch früh für drei Yards Raumverlust gestoppt werden - die Defense der Claymores war nachwievor bereit und Willens, den Adlern Paroli zu bieten. So ging es zunächst nur langsam voran für die Berliner. Doch dann folgte ein weiter Pass und schon waren nur fünf Yards Entfernung bis zur Endzone übrig. Diese Distanz war dann auch schnell überwunden und mit dem Touchdown zzgl. dem Extrapunkt wurde der Endstand von 37:0 erreicht. Einmal kamen die Claymores noch in Ballbesitz mit einem vier Yard-Luaf von Daniel Kislicyn (#20).

Die favorisierten Berlin Adler wurden in diesem Spiel ihrer Favoritenrlle gerecht und bezwangen klar und deutlich die Claymores. Zu keinem Zeitpunkt ließen sie einen Zweifel aufkommen, wer das Spiel für sich entscheiden würde. Die Claymores mussten am heutigen Tag lernen, dass es noch ein weiter Weg sein wird, um konstant gute Leistungen zeigen zu können. Daran wird im Training weiter gearbeitet werden müssen. Dennoch hat der erste Ausflug nach Berlin allen Spaß gemacht und das ist letzten Endes die Hauptsache.


Scoring
7:0 13-Yard-Lauf #33 Patrick Zwernemann (PAT gut, #9 Nicolas Reith)
14:0 19-Yard-Lauf #10 Chenoa Gerbsch (PAT gut, #9 Nicolas Reith)
21:0 18-Yard-Pass #9 Nicolas Reith auf #13 Linus Fricke (PAT gut, #9 Nicolas Reith)
28:0 24-Yard-Lauf #10 Chenoa Gerbsch (PAT gut, #9 Nicolas Reith)
30:0 Safety
37:0 5-Yard-Lauf #9 Nicolas Reith (PAT gut, #9 Nicolas Reith)


Weitere Bilder zum Spiel sind in der Galerie zu finden.

Weitere Artikel lesen »

Videos

Follow us