Chemnitz Crusaders

DEUTLICHER SIEG DER VARLETS GEGEN CRAYFISH
Mai 2015

Gegen die Cottbus Young Crayfish konnten die Chemnitz Varlets mit einem klaren 58:0 (19:0/15:0/18:0/6:0) ihren zweiten Sieg im zweiten Saisonspiel erringen. Nach Belieben dominierten die Varlets das Spiel. Dabei brachte nicht nur das gewohnt starke Laufspiel den Erfolg. Auch das Passspiel konnte erfolgreich umgesetzt und mit Punkten belohnt werden. Während die erste Angriffsserie der Varlets noch sehr durchwachsen war, ging es nach einem forcierten Ballverlust auf Cottbusser Seite durch die Chemnitzer Defense dann sehr schnell. Genau ein Spielzug der Offense mit einem Lauf über das halbe Feld durch Runningback Florian Fritzsche (#43) wurde für den Touchdown benötigt. Der Extrapunkt durch Marvin Kerger (#9) war gut und die Führung mit 7:0 war hergestellt. Wenig später war es wieder so weit. Nachdem zuvor Florian Fritzsche (#43) einen Pass des Cottbusser Quarterbacks abgefangen hatte, war es dann nach einem Lauf von Felix Hilbich (#22) bis kurz vor die Endzone Quarterback Marvin Kerger (#9) selbst, der die nächsten Punkte zum 13:0 erzielte. Auch dem nächsten Touchdown der Chemnitzer ging wieder eine Interception durch Florian Fritzsche (#43) voraus. Diesmal war es dann ein kurzer Pass von Quarterback Marvin Kerger (#9) auf Matti Gruhle (#44), der die weiteren Punkte zum 19:0 einbrachte. Im zweiten Viertel änderte sich das Bild nur wenig. Zunächst sicherte sich Konstantin Mittelbach (#71) ein Fumble der Cottbusser Offense. Drei Spielzüge später folgte diesmal ein Pass auf Florian Fritzsche (#43) zum Touchdown. er erzielte selbst auch den Extrapunkt, womit es nun 26:0 stand. Kaum eine Chance auf Raumgewinn bekamen die Cottbus Youg Crayfish und wieder stand die Chemnitzer Offense auf dem Feld. Diesmal war die Reihe wieder an Matti Gruhle (#44), mit einem schönen Lauf über einige Yards den nächsten Touchdown zu erzielen. Der Extrapunktversuch wurde ausgespielt und Tight End Fabian Tamme (#4) erzielte seine ersten beiden Punkte zum 34:0. Fast hätten die Varlets vor der Pause noch einmal gepunktet, doch diesmal verhinderte eine Strafe den Touchdown.

Das dritte Viertel hatte noch gar nicht richtig begonnen, als ein überworfener Snap auf Seiten der Cottbusser von Matti Gruhle (#44) in der gegnerischen Endzone gesichert werden konnte - Touchdown. Auch diesmal konnte der Extrapunktversuch mit einem Pass auf Fabian Tamme (#4) erfolgreich zum 42:0 abgeschlossen werden. Weiter unter massiven Druck stand durch die Defense der Varlets stand die Cottbusser Offense. Diesmal rollte der Ball nach einem geblocktem Punt durch die Endzone ins Aus. Dies bedeutete Safety, also weitere zwei Punkte zum 44:0 für die Chemnitz Varlets. Ein Lebenszeichen gab es nun von der Cottbusser Defense. Zweimal direkt nacheinander konnten sie Quarterback Marvin Kerger (#9) für insgesamt elf Yards Raumverlust zu Fall bringen. Doch im dritten Versuch klappte dann der Passspielzug wie erwartet. Wide Receiver Lucas Rößner (#84) fing den Ball und lief zum Touchdown. Beim ausgespielten Extrapunktversuch war diesmal Felix Hilbich (#22) erfolgreich. Zum Ende des dritten Viertels stand es damit 52:0. Insbesondere auf Chemnitzer Seite wurde nun einige Sachen probiert, so dass auch die zweite Reihe zu Einsatzzeiten kam. Damit konnten aber auch die Young Crayfish noch einmal eine gute Angriffsserie zeigen, die aber nicht erfolgreich mit Punkten abgeschlossen werden konnten. Stattdessen war es kurz vor Spielende dann noch einmal Tight End Fabian Tamme (#4), der einen 3-Yard-Pass von Quarterback Marvin Kerger (#9) zum Touchdown fing. Mit 58:0 endete das Spiel.

Auch in ihrem zweiten Saisonspiel wurden die Varlets mit einem deutlichen Sieg ihrer Favoritenrolle gerecht. Über nahezu das ganze Spiel hinweg dominierten die Chemnitzer das Spiel und zwangen die Gäste aus Cottbus immer wieder zu Fehlern, die dann wiederum zu Punkten genutzt wurden. Dennoch darf man auch diesen Sieg nicht überbewerten. Die Liga zeigt bislang, dass die meisten Teams durchaus in der Lage sind, solche deutlichen Siege zu erringen. Insbesondere im nächsten Spiel bei den Jenaer Hanfrieds am 31. Mai wird ein anderer Wind wehen.

 

Spielbericht - Chemnitz Varlets vs. Cottbus Young Crayfish (17.05.2015)

Nach dem erfolgreich bestrittenem erstem Heimspiel gegen die Berlin Bullets stand nun das zweite Saisonspiel der Varlets auf dem Plan. Nun kam mit den Cottbus Young Crayfish ein Gegner auf das heimische Usti-Field, mit dem man schon in der vergangenen Saison in Jugendregionalliga die Klingen kreuzen wollte. Leider zogen jedoch die Cottbusser ihr Team vom Spielbetrieb zurück, bevor die beiden Partien ausgetragen werden konnten. Das letzte Aufeinandertreffen beider Teams datiert daher bereits auf Ende Mai 2011 zurück. Damals waren die Varlets mit 49:27 in Cottbus siegreich. Seitdem sind vier Jahre ins Land gegangen und die Teams haben sich verändert. Die Cottbusser waren mit einem sehr hohen Auswärtssieg gegen die Erfurt Indigos, aber auch mit einer deutlichen Niederlage auswärts bei den Jenaer Hanfrieds in die Saison gestartet. Zu unterschätzen war das Cottbusser Team mit Sicherheit nicht. Allerdings hatten sie auch keine wirklich optimale Spielvorbereitung, da sie auf der Fahrt nach Chemnitz in einen größeren Stau gerieten. Das Spiel begann dann mit 15-minütiger Verspätung.

Mit dem Kickoff durch die Crayfish und dem zugehörigen Return durch Matti Gruhle (#44) ging es in der Partie. Beim Return gab es gleich die erste 10-Yard-Strafe gegen die Varlets, so dass die Angriffsserie an der 27-Yard-Linie startete. Zunächst hatten die Varlets ein paar Probleme voran zu kommen. Drei Yards nach einem Lauf von Runningback Florian Fritzsche (#43) und ein Yard nach einem Pass auf Wide Receiver Lucas Rößner (#84) standen zu Buche. So musste auch schon Rene Steiniger (#29) zum ersten Mal punten. Der Return führte die Crayfish bereits bis an die 45-Yard-Linie der Varlets. Doch froh wurden sie damit nicht, denn die Defense der Varlets war sofort hellwach. Zunächst stoppte Paul Findeisen (#77) den Cottbusser Ballträger für vier Yards Raumverlust. Dann forcierte William Peger (#52) einen Ballverlust der Crayfish und schon befand sich der Ball wieder in den Händen der Varlets. Daran änderte auch eine Strafe gegen die Crayfish nichts und so startete die Chemnitzer Offense an der 46-Yard-Linie. Florian Fritzsche (#43) bekam den Ball und brach durch die Reihen der Cottbusser und lief zum Touchdown. Marvin Kerger (#9) erzielte den Extrapunkt zur 7:0-Führung. Der folgende Kick von Rene Steiniger (#29) ging durch die Endzone, d.h. Touchback. Keine Raumgewinne gab es nun für die Crayfish zu holen, zudem noch eine 10-Yard-Strafe. Es kam wie es kommen musste, ein Passversuch der Crayfish wurde von Florian Fritzsche (#43) abgefangen, so dass an der gegnerischen 41-Yard-Linie die Varlets wieder das Angriffsrecht bekamen. Nun lief Runningback Felix Hilbich (#22) auf und davon, wurde aber kurz vor Erreichen der Endzone noch abgefangen. Das eine noch fehlende Yard legte Quarterback Marvin Kerger (#9) dann selbst zurück. Diesmal gelang der Extrapunktversuch nicht, so dass die Varlets nun mit 13:0 in Führung lagen. Der fällige Return nach dem Kick von Rene Steiniger (#29) führte die Crayfish bis an die 25-Yard-Linie, also genauso weit wie beim Touchback zuvor. Auch sonst ähnelte das Geschehen dem bisher Gesehenen. Zunächst schloss Jan Mothes (#70) Bekanntschaft mit dem Cottbusser Quarterback, was sechs Yards Raumverlust einbrachte. Dann war es wieder Zeit für eine Interception. Wieder war es Florian Fritzsche (#43), der den Pass abfing und diesmal bis zur 2-Yard-Linie zurück tragen konnte. Das machte es der Offense einfach und mit einem kurzen Pass von Marvin Kerger (#9) auf Matti Gruhle (#44) war der Touchdown perfekt. Diesmal versuchten die Varlets den Extrapunktversuch auszuspielen, was aber nicht erfolgreich war. Somit stand es nun 19:0. Weiter ging es mit der Angriffsserie der Crayfish, gestartet an der 27-Yard-Linie. Nun kamen sie etwas besser ins Spiel und erzielten zwei neue erste Versuch direkt nacheinander - erst an der 38-Yard-Linie und dann an der 49-Yard-Linie. Mehr ließ jedoch die Chemnitzer Defense nicht zu. Ein Laufspielzug wurde frühzeitig von Paul Findeisen (#77) gestoppt und ein Passversuch gut von Rene Steiniger (#29) verteidigt. Ein weiterer Passversuch folgte und hier nun die dritte Interception der Varlets bereits in diesem ersten Viertel. Diesmal hatte Cornerback Tim Rupf (#7) die Hände zuerst am Ball und trug den Ball bis zur 44-Yard-Linie zurück. Dann bereiteten sich die Varlets erstmal selbst Probleme mit einer Strafe und einem misslungenem Snap, was zusammen zehn Yards Raumverlust bedeutete.

Die Seiten wurden gewechselt. Matti Gruhle (#44) bekam nun den Ball und lief einen neuen ersten Versuch an der 44-Yard-Linie der Crayfish. Ein spontaner Blitzbesuch der Cottbusser Defense bei Quarterback Marvin Kerger (#9) sorgte dann wieder für runde zehn Yards Raumverlust. So fehlte dann nach einem schönen 14-Yard-Lauf durch Felix Hilbich (#22) sowie weiteren fünf Yards für Matti Gruhle (#44) immer noch ein Yard für einen neuen ersten Versuch. Der vierte Versuch wurde nun ausgespielt, der Passversuch war aber unvollständig. An der 34-Yard-Linie wechselte damit das Angriffsrecht. Im ersten Spielzug gab es gleich zwei Strafen gegen die Crayfish, die aber beide abgelehnt wurden. Sechs Yards Raumgewinn standen dann bei einem Passspielzug zu Buche. Doch ein Fumble beendete wieder die Angriffsbemühungen, denn Konstantin Mittelbach (#71) eroberte den Ball an der 39-Yard-Linie. Auf Seiten der Varlets ging es nun wieder ziemlich schnell. Zunächst lief Matti Gruhle (#44) nacheinander zwei neue erste Versuche heraus, zuerst an der 22-Yard-Linie und dann an der 10-Yard-Linie. Dann platzierte Quarterback Marvin Kerger (#9) einen Pass bei Florian Fritzsche (#43) und schon war der zweite Pass-Touchdown des Tages perfekt. Florian Fritzsche (#43) war auch gleich noch mit dem Extrapunkt erfolgreich, womit die Varlets ihre Führung auf 26:0 ausbauten. Nach einem weiteren Touchback waren die Crayfish an der Reihe, konnten aber nur wenig Raumgewinn erzielen. So folgte diesmal ganz normal ein Punt und an der eigenen 42-Yard-Linie kamen die Varlets wieder in Ballbesitz. Matti Gruhle (#44) lief sogleich einen neuen ersten Versuch an der gegnerischen 40-Yard-Linie heraus. Beim folgenden Lauf von Florian Fritzsche (#43) ging es erstmal wieder zurück, da die Varlets eine 10-Yard-Strafe hinnehmen mussten. Dann bekam wieder Matti Gruhle (#44) den Ball und lief erst vier Yards und danach gleich den nächsten Touchdown heraus. Der Extrapunktversuch wurde nun ausgespielt und war mit einem Pass auf Tight End Fabian Tamme (#4) erfolgreich. Damit führten die Varlets nun schon 34:0 und es drohte noch bitterer für die Gäste aus Cottbus zu werden. Beim fälligen Return kamen sie zumindest bis zur 31-Yard-Linie. Der Laufspielzug konnte nun zwar früh gestoppt werden, aber da die Varlets eine 15-Yard-Strafe bekamen, gab es so einen neuen ersten Versuch an der 40-Yard-Linie. Danach war aber wieder kaum noch Raumgewinn zu holen und selbst im ausgespielten vierten Versuch kam nur ein unvollständiger Pass zustande. Somit wechselte an der gegnerischen 41-Yard-Linie wieder das Angriffsrecht. Florian Fritzsche (#43) war nun gleich wieder auf und davon und in der Endzone, aber diesmal zählte der Touchdown wegen einer 10-Yard-Strafe gegen die Varlets nicht. Zum Abschluss des Viertels folgte noch ein schöner weiter Pass auf Wide Receiver Lucas Rößner (#84), der aber nicht mehr zu Punkten genutzt werden konnte.

Die zweite Spielhälfte startete mit dem Kickoff durch Rene Steiniger (#29) und dem Return der Crayfish bis zur 23-Yard-Linie. Auch jetzt hatten die Cottbusser wenig Glück bei ihren Aktionen. Diesmal machten ihnen die Snaps Probleme. Beim ersten Versuch gab es deswegen vier Yards Raumverlust, wenig später rollte der Ball bis in die Endzone, wo er von den Varlets gesichert wurde - Touchdown. Letzten Endes war es Matti Gruhle (#44) gewesen, der den entscheidenden Handgriff zur Ballsicherung durchgeführt hatte. Der Extrapunktversuch wurde ausgespielt und nach einer 5-Yard-Strafe gegen die Varlets war wieder Tight End Fabian Tamme (#4) mit einem gefangenen Pass erfolgreich zum neuen Zwischenstand von 42:0. Nach dem Return bis zu 33-Yard-Linie waren die Crayfish wieder an der Reihe und mussten sich weiter ihrer Haut wehren. Gleich zwei Fumble in einem Spielzug sieht man auch nicht alle Tage, aber beide Male wurde der Ball selbst gesichert. Weitere Raumverluste folgten. So stand ein Punt an, der aber geblockt wurde. Der Ball rollte durch die Endzone bis zur Auslinie - Safety und weitere zwei Punkte für die Varlets zum 44:0. Mittlerweile war auch wieder die sog. 'Mercy rule' wieder in Kraft, so dass nun die Uhr im Wesentlichen durchlief. Nach dem Kick der Crayfish nahm Matti Gruhle (#44) den Ball auf und trug ihn bis zur 35-Yard-Linie. Erst gab es hier eine 5-Yard-Strafe gegen die Varlets, dann musste Marvin Kerger (#9) zwei Sacks in zwei aufeinander folgenden Spielzügen hinnehmen und das für elf Yards Raumverlust. Es war noch Leben in der Cottbusser Defense. Doch am heutigen Tage bedeuteten derartige Raumverluste auf Seiten der Varlets nur etwas verlängerten Anlauf. So auch in diesem Falle. Denn nun warf Quarterback Marvin Kerger (#9) wieder einen schönen Pass auf Wide Receiver Lucas Rößner (#84), der den Ball fing und in die Endzone zum Touchdown trug - am Ende ein 81-Yard-Pass! Der Extrapunktversuch wurde wieder ausgespielt und diesmal war Runningback Felix Hilbich (#22) erfolgreich. Kurz vor Ende des dritten Viertels stand es damit 52:0. Doch die Crayfish steckten nicht auf. Nach dem Return bis zur 21-Yard-Linie gelangen sofort erste Raumgewinne.

Der letzte Seitenwechsel erfolgte und brachte mit einem Laufspielzug den Crayfish einen neuen ersten Versuch an der 45-Yard-Linie. Gleich ein weiterer neuer erster Versuch folgte an der 32-Yard-Linie der Varlets, immer wieder durch den Cottbusser Quarterback. Noch ein weiteres Mal gelang dies mit einem neuen ersten Versuch an der 21-Yard-Linie. Doch dann verlegte man sich auf das Passspiel. Das brachte keinen Erfolg und selbst der ausgespielte vierte Versuch brachte nur einen weiteren unvollständigen Pass. Somit konnte die Varlets an der eigenen 26-Yard-Linie noch einmal eine Angriffsserie starten und so auch die verbleibende Spielzeit kontrollieren. Zuerst bekam Runningback Florian Pfeil (#11) den Ball und konnte sogleich einen neuen ersten Versuch an der 37-Yard-Linie heraus laufen. Der nächste neue erste Versuch an der gegnerischen 42-Yard-Linie ging auf das Konto von Marvin Kerger (#9), bevor dann Felix Hilbich (#22) noch einen Weiteren an der 24-Yard-Linie nach legte. 15 Yards ging es dann aufgrund einer Strafe zurück, die aber von einem 19-Yard-Pass von Marvin Kerger (#9) auf Fabian Tamme (#4) wieder mehr als egalisiert wurden. Wieder bekam Felix Hilbich (#22) den Ball und wurde drei Yards vor der Endzone ins Aus gedrängt. So war es dann wieder ein Pass auf Fabian Tamme (#4), der zum letzten Touchdown führte. Der ausgespielte Extrapunktversuch blieb ohne Punkte, so dass mit dem 58:0 der Endstand erreicht war. Als letzter Akt folgte nur noch ein Return der Crayfish bis zur 12-Yard-Linie und dann der Schlusspfiff. 

Der zweite hohe Sieg im zweiten Spiel war damit perfekt für die Varlets. Sie wurden damit ihrer Favoritenrolle gerecht und dominierten das Spiel. Die Gäste aus Cottbus kämpften zwar tapfer, konnten sich aber nur wenige Chancen erarbeiten und brachten mit Fehlern immer wieder die Varlets in gute Ausgangspositionen, welche diese wiederum konsequent ausnutzten. Trotzdem konnte man aber auch in mancher Situation auch Problemstellen erkennen, an denen nun weiter im Training gearbeitet werden muss. Denn im nächsten Spiel wartet mit den Jenaer Hanfrieds schon ein ganz anderer Gegner, der bislang ebenso seine ersten Saisonspiele gewinnen konnte.


Scoring
7:0 54-Yard-Lauf #43 Florian Fritzsche (PAT gut, #9 Marvin Kerger)
13:0 1-Yard-Lauf #9 Marvin Kerger (PAT nicht gut)
19:0 2-Yard-Pass #9 Marvin Kerger auf #44 Matti Gruhle (TPC nicht gut)
26:0 10-Yard-Pass #9 Marvin Kerger auf #43 Florian Fritzsche (PAT gut, #43 Florian Fritzsche)
34:0 46-Yard-Lauf #44 Matti Gruhle (TPC gut, #4 Fabian Tamme)
42:0 Fumble Recovery #44 Matti Gruhle (TPC gut, #4 Fabian Tamme)
44:0 Safety
52:0 81-Yard-Pass #9 Marvin Kerger auf #84 Lucas Rößner (TPC gut, #22 Felix Hilbich)
58:0 3-Yard-Pass #9 Marvin Kerger auf #4 Fabian Tamme (TPC nicht gut)

Weitere Bilder zum Spiel sind in der Galerie zu finden.

Weitere Artikel lesen »

Videos

Follow us