Chemnitz Crusaders

VARLETS BESIEGEN GRIFFINS IM FINALE
Januar 2016

Mit einem am Ende deutlichen 48:7 (0:7/16:0/8:0/24:0) errangen die Chemnitz Varlets heute nicht nur den Sieg gegen die Rostock Junior Griffins sondern damit auch die Meisterschaft in der Jugendoberliga Ost 2015. Dabei begann das Spiel alles andere als nach Plan. Die Offense der Varlets arbeitete sich in die Nähe der gegnerischen Endzone vor, doch dort fing ein Verteidiger der Rostocker den Pass in Richtung Endzone ab und trug den Ball bis zwei Yards vor die Endzone der Chemnitzer zurück. Diese Chance ließen sich die Gäste nicht entgehen und gingen mit einem Touchdown 0:7 in Führung. Nun musste die Offense der Varlets kontern, zeigte gute Aktionen, konnte aber nie vollenden. So war das Spiel bereits im zweiten Viertel angekommen, als Matti Gruhle (#44) über 32 Yards zum Touchdown lief. Der Extrapunktversuch wurde ausgespielt und zwei weitere Punkte durch Florian Fritzsche (#43) kamen hinzu, so dass die Varlets mit 8:7 die Führung übernahmen. Schnell waren die Chemnitzer nach einem Ballverlust der Griffins wieder in Ballbesitz gekommen, doch die Rostock Junior Griffins eroberten den Ball mit einer Interception zurück. Nach gehörigem Druck durch die Chemnitzer Defense wollten sich die Rostocker nun mit einem Punt vom Angriffsrecht trennen, der Ball wurde geblockt und nur noch zwei Yards vor der gegnerischen Endzone kam die Offense der Varlets wieder auf das Feld. Florian Pfeil (#11) bekam den Ball und lief zum Touchdown und zur 14:7-Führung. Danach wiederholte sich das Spiel. Die Rostocker Offense wurde schnell wieder vom Angriffsrecht getrennt, bekam dies aber nach einer weiteren Interception wieder zurück. Von der Chemnitzer Defense wurden die Gäste wieder zum Punt gezwungen. Der wurde wieder geblockt und vom Rostocker Punter in der eigenen Endzone gesichert - Safety und weitere zwei Punkte zum Halbzeitstand von 16:7 für die Varlets.

Nach dem Seitenwechsel merkte man den Rostockern bereits an, dass viele Spieler doppelt - Offense und Defense - spielen mussten. Zunächst konnten aber die Varlets noch kein Kapital daraus schlagen. Das Spiel wurde zu einer Defense-Schlacht, wo u.a. den Rostockern eine weitere Interception gelang. Erst gegen Ende des dritten Viertels war es dann soweit, als wieder Matti Gruhle (#44) auf und davon in die Endzone gelaufen war. Er selbst war auch beim ausgespielten Extrapunktversuch erfolgreich, womit die Varlets ihre Führung auf 24:7 ausbauten. Gegen die Chemnitzer Defense gab es nun kaum ein Durchkommen, was insbesondere auch der lauffreudige Rostocker Quarterback zu spüren bekam, so z.B. bei einem Tackle durch Paul Findeisen (#77). Kaum waren die Varlets dann wieder in Ballbesitz, wurde der Weg Richtung Endzone eingeschlagen. Diesmal brachte ein Pass von Quarterback Marvin Kerger (#9) auf Matti Gruhle (#44) den Touchdown - sein 3. in diesem Spiel. Weitere zwei Punkte gingen beim ausgespielten Extrapunktversuch auf das Konto von Florian Fritzsche (#43) zum neuen Spielstand von 32:7. In diesem Stile ging es dann weiter. Nachdem die tapfer kämpfende Rostocker Offense nach vier Versuchen wieder vom Feld musste, arbeiteten sich die Chemnitz Varlets wieder schön mit Laufspielzügen über das Feld. Diesmal vollendete Felix Hilbich (#22) zum Touchdown. Fabian Tamme (#4) fing dann einen Pass von Marvin Kerger (#9) beim ausgespielten Extrapunktversuch. Damit bauten die Varlets die Führung auf 40:7 aus. Und noch einmal ging es dann in Richtung Endzone. Zunächst lief Florian Fritzsche (#43) in die Endzone, aber eine Strafe gegen das eigene Team machte dies zunichte. Durch eine weitere Strafe wurden die Varlets bis an die 50-Yard-Linie zurück gedrängt. Inzwischen spielten die Varlets mit einer nicht ganz alltäglichen Formation, die zu einem Großteil aus den Seniors bestand. Wieder einmal bekam Matti Gruhle (#44) den Ball und lief mit auslaufender Uhr noch einmal in die Endzone zu seinem vierten Touchdown. Der Extrapunktversuch wurde ausgespielt, mit Konstantin Mittelbach (#71) als Quarterback. Der behielt den Ball auch selbst und erzielte die letzten beiden Punkte zum Endstand von 48:7.

Damit konnten die Varlets auch im letzten Spiel 2015 einen Sieg erringen und sind damit verdient Meister der Jugendoberliga Ost. Nach zunächst etwa zähem Beginn konnten die Varlets mit fortschreitender Spielzeit dann ihr gewohntes Spiel zeigen und einige Male punkten. Besonderer Respekt gilt aber auch den bis zur letzten Sekunde kämpfenden Rostockern, welche die lange Fahrt auf sich genommen haben und sich nur in diesem finalen Spiel geschlagen geben mussten. Insgesamt neun Seniors werden nach der Saison das Team verlassen. Ein Teil davon wird im kommenden Jahr dann im Herrenbereich die Chemnitz Crusaders verstärken.

 

Spielbericht - Chemnitz Varlets vs. Rostock Junior Griffins (04.10.2015)

Nach einer erfolgreichen Saison, in der ein Sieg nach dem anderen Sieg eingefahren wurde, stand nun für die Varlets das Finale um die Meisterschaft in der Jugendoberliga Ost auf dem Plan. Ursprünglich hätte zuvor noch ein Halbfinale gespielt werden sollen, doch der Gegner aus Frankfurt (Oder) war trat gar nicht erst an. Damit war durchaus zu rechnen gewesen, wenn man die Situation in der Gruppe Nord mitverfolgt hatte. Aufgrund von Spielwertungen wurden die Frankfurt (Oder) Young Red Cocks auf Platz 2 der Tabelle gespült, obwohl sie in der gesamten Saison kein einziges Spiel ausgetragen hatten. Sehr seltsam und so war die Absage auch kein wirkliches Wunder. Der Gegner für die Varlets wurde im zweiten Halbfinale ausgespielt. Hier konnte sich mit den Rostock Junior Griffins der Erstplatzierte der Gruppe Nord gegen die Jenaer Hanfrieds U19 mit 22:0 durchsetzen. Damit treffen nun in Chemnitz zwei im bisherigen Saisonverlauf noch ungeschlagene Teams aufeinander. Beide Teams waren in jedem Falle hoch motiviert, obgleich auf Rostocker Seite es bereits mehrere Top-Scorer vorgezogen hatten, sich bereits neue Herausforderungen zu suchen und bereits in den Herrenbereich gewechselt waren. Eigentlich schade, denn so brachten sie sich selbst um diesen Abschluss der Saison im Kreise ihrer Teamkameraden. Bei den Varlets hatte man noch den Funkten Extramotivation mit an Bord, da man sich unbedingt ein Heimspiel gegen Rostock gewünscht hatte, damit die Rostocker nun doch endlich mal die Reise nach Sachsen antreten. Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Teams in Chemnitz zu Saisonende vor zwei Jahren wurde nämlich von den Rostockern abgesagt. Zwei Wochen zuvor waren die Varlets noch in minimaler Besetzung zu Gast in Rostock gewesen und hatten sich einen Sieg mit 19:12 schwer erkämpft. Das Ziel für das Spiel war somit klar - nichts anderes als ein Sieg für die Varlets sollte am Ende auf der Anzeigetafel stehen.

Der kurze Kickoff der Rostocker landete ungewohnter weise bei Janik Baumann (#66), der den Ball bis zur 36-Yard-Linie bringen konnte. Los ging es dann bei den Varlets wie üblich mit dem Laufspiel. Runningback Florian Fritzsche (#43) pflügte gleich durch die Reihen der Griffins und wurde erst an der 38-Yard-Linie der Griffins gestoppt. Auch danach gelangen ihm weitere neun Yards Raumgewinn. Dann warf Quarterback Marvin Kerger (#9) einen Pass auf Matti Gruhle (#44), was einen weiteren neuen ersten Versuch an der 17-Yard-Linie. Ein weiterer Pass folgte und der wurde von den Griffins abgefangen und weit zurück getragen. Gerade einmal zwei Yards vor Erreichen der Endzone konnte Schlimmeres verhindert werden. So einfach ging das also nicht für die Varlets. Zwei Yards bis in die Endzone für die Griffins - das war mit einem Spielzug schnell erledigt. Der Extrapunkt war auch gut und schon stand es 0:7 aus Sicht der Varlets. Eine passende Antwort kam prompt, denn Felix Hilbich (#22) nahm den Kickoff der Griffins auf und lief direkt in die Endzone. Nur gab es auch einen Block in den Rücken seitens der Varlets und so gab es nur den ersten Versuch an der eigenen 33-Yard-Linie. Wieder bekam Felix Hilbich (#22) nun den Ball und lief erst neun Yards und dann einen neuen ersten Versuch an der 9-Yard-Linie heraus. Man klopfte wieder an die Tür zur Endzone. Weitere fünf Yards gingen auf das Konto von Marvin Kerger (#9). Einem unvollständigen Pass folgte dann ein weiterer 2-Yard-Lauf durch Felix Hilbich (#22). Zwei Yards vor der Endzone und vierter Versuch - die Varlets spielten aus, schafften es aber nicht in die Endzone. Die Defense der Griffins war sehr aufmerksam hier, womit an der 2-Yard-Linie das Angriffsrecht wechselte. Das nicht ideal ist, merkten die Griffins schnell. Im ersten Spielzug wurden sie von der Chemnitzer Defense um ein Yard zurück gedrängt. Dann halbierte eine Strafe gegen die Griffins die verbliebene kleine Distanz noch einmal. Ein Lauf mit sieben Yards Raumgewinn schaffte dann nur wenig Platz zum Atmen. So folgte dann schließlich auch der Punt, was die Varlets an der eigenen 39-Yard-Linie in Ballbesitz brachte. Felix Hilbich (#22) mit drei Yards und Matti Gruhle (#44) mit sechs Yards erzielten die ersten Raumgewinne. Dann ging es gleich vorwärts bis zu einem neuen ersten Versuch an die 18-Yard-Linie, als Matti Gruhle (#44) wieder den Ball bekam. Doch nun schlichen sich wieder Fehler ein. Ein Fumble von Marvin Kerger (#9) konnte Matti Gruhle (#44) noch mit Raumverlust sichern, ein weiteres Fumble im folgenden Spielzug eroberten dann die Griffins an der 8-Yard-Linie. Bald war ein neuer erster Versuch an der 19-Yard-Linie erzielt, Passversuche blieben nun unvollständig.

Die Seiten wurden gewechselt und die Griffins liefen neun Yards heraus. Danach folgte der Punt und Florian Fritzsche (#43) trug den Ball bis zur gegnerischen 32-Yard-Linie zurück. Hier übernahm dann Matti Gruhle (#44) und konnte diesmal nicht am Erreichen der Endzone gehindert werden. Der Extrapunktversuch wurde ausgespielt und nachdem es zunächst eine 5-Yard-Strafe gegen die Varlets gegeben hatte war Florian Fritzsche (#43) erfolgreich. Mit 8:7 gingen die Varlets in Führung. Der Kickoff von Kicker Rene Steiniger (#29) wurde von den Griffins aufgenommen und bis zur 41-Yard-Linie zurück getragen. Gleich im ersten Spielzug verloren die Griffins jedoch den Ball, den die Varlets an der 37-Yard-Linie sichern konnten. Ein Pass auf Tight End Fabian Tamme (#4) brachte nun zwei Yards, ein Lauf von Matti Gruhle (#44) ein Yard ein. Dann waren die Griffins wieder mit einer Interception zur Stelle und bekamen so an der 28-Yard-Linie das Angriffsrecht zurück. Zunächst ging es zwei Yards zurück. Danach wurde der Rostocker Quarterback durch sein Backfield gejagt und am Ende mit zehn Yards Raumverlust gestoppt. Nach einem unvollständigen Pass folgte dann der Punt, welcher aber von der Defense der Varlets geblockt wurde. Kurz vor der eigenen Endzone konnte ein Rostocker noch den Ball sichern, was am Ende Ballbesitz für die Varlets an der 2-Yard-Linie bedeutete. Diese Aufgabe wurde von Runningback Florian Pfeil (#11) mit einem Touchdown gelöst. Der ausgespielte Extrapunktversuch war nicht erfolgreich, so dass die Varlets ihre Führung auf 14:7 ausbauten. Der Kickoff von Rene Steiniger (#29) ging direkt in die Endzone und führte somit zum Touchback. Die Defense der Varlets konnte nun die Kreise der Rostocker Offense effektiv beschränken, eine 5-Yard-Strafe gegen die Griffins half dabei. Nachdem der Rostocker Quarterback im ausgespielten vierten Versuch mit Ballverlust gestoppt worden war, wechselte das Angriffsrecht an der gegnerischen 18-Yard-Linie wieder zu den Varlets. Der erste Lauf von Felix Hilbich (#22) wurde zwar sofort gestoppt, aber eine Face-Mask-Strafe gegen die Griffins brachte den Varlets einen neuen ersten Versuch an der 9-Yard-Linie. Leider war aber hier schon Schluss. Quarterback Marvin Kerger (#9) hatte heute wahrscheinlich noch nicht die richtige Dosis Zielwasser zu sich genommen, denn er warf nun bereits die dritte Interception in diesem Spiel. Eine Strafe gegen die Griffins nach dem Ballbesitzwechsel gab es noch dazu, was am Ende zum ersten Versuch für die Griffins an der 9-Yard-Linie führte. Also musste nun die Defense der Varlets wieder auf das Feld und sorgte wieder für ordentlich Druck, so dass sich die Griffins nicht lösen konnten. Es folgte der Punt und wie bereits zuvor wurde dieser geblockt. Diesmal rollte der Ball jedoch bis in die Endzone und wurde da von einem Rostocker Spieler gesichert - Safety und zwei weitere Punkte für die Varlets zum 16:7. Durch den Safety bekamen die Varlets gleich wieder das Angriffsrecht, Florian Fritzsche (#43) kam beim Return schon mal bis zur eigenen 44-Yard-Linie. Ebenso auf sein Konto ging dann der nächste neue erste Versuch an der gegnerischen 44-Yard-Linie. Ein schlechter Snap hatte nun fünf Yards Raumverlust zu folge, worauf wiederum Florian Fritzsche (#43) einen neuen ersten Versuch an der 31-Yard-Linie heraus lief. Die Spieluhr lief nun aus und so gelang nur noch ein 2-Yard-Lauf durch Matti Gruhle (#44).

Bis zur Halbzeitpause hatten sich beide Teams nichts geschenkt und so bisher ein würdiges Meisterschaftsspiel zelebriert. Wer würde nun am Ende die Nase vorn haben? Kicker Rene Steiniger (#29) startete die zweite Halbzeit mit dem Kickoff, die Griffins trugen den Ball bis 42-Yard-Linie zurück. Gleich danach wurde per Lauf ein neuer erster Versuch an der 43-Yard-Linie der Varlets erzielt. Die Passversuche blieben nun unvollständig, so dass die Griffins auch den vierten Versuch ausspielten. Hier wurde wieder einmal der Rostocker Quarterback glich im Backfield gestoppt, womit die Varlets in Ballbesitz kamen. Aber auch hier ging es nicht wirklich voran, woran auch eine 5-Yard-Strafe ihren Anteil hatte. So musste am Ende Rene Steiniger (#29) punten, was zu einem Touchback führte. Der Ball ging jedoch sofort wieder verloren, denn die Varlets eroberten den gefumbelten Ball der Griffins. Postwendend gab die Varlets den Ball aber wieder zurück, denn der Rostocker Defense gelang wieder eine Interception. Die Defense-Reihen kontrollierten das Spiel. So auch wieder im ersten Spielzug der Griffins, als Matti Gruhle (#44) und Paul Findeisen (#77) gemeinsam den Rostocker Quarterback an der Entfaltung hinderten und so für sechs Yards Raumverlust sorgten. Passspielzüge der Griffins fanden keine Abnehmer und eine 5-Yard-Strafe gab es oben drein. Schon war man wieder im vierten Versuch angekommen und wieder wurde ausgespielt. Diesmal gelang es dem Rostocker Quarterback zwar, einige Yards heraus zu laufen, nicht genug jedoch für neue vier Versuche. An der gegnerischen 23-Yard-Linie kamen nun die Varlets wieder in Ballbesitz. Zunächst gab es fünf Yards Raumverlust beim Laufversuch von Florian Pfeil (#11), bei Florian Fritzsche (#43) ging es wieder zwölf Yards voran. Dann geriet Quarterback Marvin Kerger (#9) unter Druck, was letzten Endes nur zu einem unvollständigem Pass führte. Danach musste er erstmal kurz vom Feld, so dass sich im vierten Versuch nun Matti Gruhle (#44) als Quarterback aufstellte. Er behielt den Ball auch gleich selbst und machte sich auf den Weg in die Endzone zum Touchdown. Der Extrapunktversuch wurde ausgespielt und nach einer 5-Yard-Strafe gegen die Varlets durch Matti Gruhle (#44) auch erfolgreich abgeschlossen. Rene Steiniger (#29) besorgte wieder den Kickoff, die Griffins trugen den Ball bis zur 28-Yard-Linie zurück. Wieder wurde der Rostocker Quarterback früh von Paul Findeisen (#77) gestoppt, was gleich acht Yards Raumverlust bedeutete.

Zum letzten Male wurden die Seiten gewechselt und fast wäre nun Florian Fritzsche (#43) eine Interception gelungen. Aber nur fast. Nur noch zwei Yards Raumgewinn konnten die Griffins erzielen und auch der ausgespielte vierte Versuch war nicht erfolgreich, so dass die Varlets an der 30-Yard-Linie wieder die Regie übernahmen. Felix Hilbich (#22) lief nun zwei Yards heraus und Florian Fritzsche (#43) einen neuen ersten Versuch an der 20-Yard-Linie. Endlich wieder ein erfolgreicher Pass von Marvin Kerger (#9) auf Matti Gruhle (#44) brachte nun gleich den nächsten Touchdown. Florian Fritzsche (#43) steuerte noch zwei Punkte aus dem ausgespielten Extrapunktversuch zum 32:7 bei. Nach dem Kickoff durch Rene Steiniger (#29) starteten die Griffins an der 32-Yard-Linie ihre Angriffsserie und konnten sogleich einen neuen ersten Versuch an der 43-Yard-Linie heraus. Nach einer Strafe ging es wieder fünf Yards zurück. Drei Yards waren bei einem Lauf noch zu holen, bevor es wieder mal in den vierten Versuch ging. Der Passversuch hier war unvollständig und so kam an der 42-Yard-Linie wieder die Offense der Varlets auf das Feld. Zunächst ging es fünf Yards aufgrund einer Strafe zurück. Dann wurde ein neuer erster Versuch nach dem anderen heraus gelaufen. Matti Gruhle (#44) an der 32-Yard-Linie und an der 15-Yard-Linie sowie Felix Hilbich (#22) an der 2-Yard-Linie waren die Protagonisten. Die verbleibenden zwei Yards und damit den Touchdown durfte Felix Hilbich (#22) übernehmen. Der Extrapunktversuch wurde wieder ausgespielt, diesmal mit einem Pass auf Fabian Tamme (#4), was weitere zwei Punkte zum 40:7. Langsam wurde der Vorsprung der Varlets deutlich und man merkte auch auf Seiten der Griffins, dass viele Spieler doppelt - Offense und Defense - spielen mussten. Aber sie kämpften unbeirrt weiter, so gleich wieder mit einem über fast 20-Yards zu einem neuen ersten Versuch an der 30-Yard-Linie. Wie so oft an diesem Tage musste sich der Quarterback auch der Chemnitzer Defense geschlagen geben, diesmal in Person von Florian Fritzsche (#43) für gleich zehn Yards Raumverlust. Also verlegten sie sich nun wieder auf das Passspiel, wo aber kein Empfänger gefunden werden konnte. Der Lauf des Quarterbacks im vierten Versuch reichte dann auch nicht mehr aus, so dass das Angriffsrecht an der 30-Yard-Linie wieder zu den Varlets wechselte. Florian Fritzsche (#43) bekam den Ball und lief auch gleich direkt in die Endzone, aber eine 10-Yard-Strafe gegen die Varlets machte dies zunichte. Wieder war Florian Fritzsche (#43) an der Reihe, wurde relativ schnell gestoppt und eine Strafe wegen unsportlichem Verhaltens gabs oben drauf. So standen die Varlets nun an 50-Yard-Linie mit einem zweiten Versuch und 30 Yards bis zu einem neuen ersten Versuch. Zudem näherte sich die Spieluhr nun dem Ende. Noch einmal bekam Matti Gruhle (#44) den Ball und lief kurzerhand einfach nochmal ein die Endzone zum letzten Touchdown des Spiels. Für den Extrapunktversuch stellte sich nun eine zur Mehrzahl aus den Seniors der Varlets bestehende Formation auf mit Konstantin Mittelbach (#71), normalerweise in der Offense Line spielend, als Quarterback. Er behielt auch den Ball und marschierte hinter seinen Vorblockern Janik Baumann (#66) und Jan Mothes (#70) in die Endzone zu den letzten beiden Punkten des Spiels und dem Endstand von 48:7 für die Varlets.

Das Spiel war vorbei und die Varlets konnten Sieg und Meisterschaft in der Saison 2015 der Jugendoberliga Ost feiern. Dabei blieben die Varlets in allen Spielen ungeschlagen. Besonderer Respekt gilt auch den Rostock Junior Griffins, welche das Spiel über einige Zeit offen hielten und auch zeigten, dass sie zurecht in diesem Finale vertreten waren und sich bis dato ebenfalls ohne Niederlage sich nur den Varlets geschlagen geben mussten. Insbesondere wenn man noch die lange Anreise usw. in Betracht zieht.


Scoring
0:7 2-Yard-Lauf #41 (PAT gut, #53)
8:7 32-Yard-Lauf #44 Matti Gruhle (TPC gut, #43 Florian Fritzsche)
14:7 2-Yard-Lauf #11 Florian Pfeil (TPC nicht gut)
16:7 Safety
24:7 16-Yard-Lauf #44 Matti Gruhle (TPC gut, #44 Matti Gruhle)
32:7 20-Yard-Pass von #9 Marvin Kerger auf #44 Matti Gruhle (TPC gut, #43 Florian Fritzsche)
40:7 2-Yard-Lauf #22 Felix Hilbich (TPC gut, #4 Fabian Tamme)
48:7 50-Yard-Lauf #44 Matti Gruhle (TPC gut, #71 Konstantin Mittelbach)

Weitere Bilder zum Spiel sind in der Galerie zu finden.

Weitere Artikel lesen »

Videos

Follow us