Chemnitz Crusaders

VARLETS VERLIEREN AUCH RÜCKSPIEL IN BERLIN
Mai 2017

Auch im Rückspiel bei den Berlin Thunderbirds mussten die Chemnitz Varlets am heutigen Samstag mit 34:6 (18:6/8:0/2:0/6:0) eine Niederlage hinnehmen. Bei sommerlichen Temperaturen waren heute insbesondere in der Defense einige gute Aktionen zu sehen, so dass das Resultat am Ende etwas zu hoch erscheint. Die ersten Punkte gingen jedoch zu Lasten der Special-Teams. Der Punt der Varlets wurde geblockt und der Ball rollte nach hinten aus der Endzone heraus - Safety und zwei Punkte für Berlin. Die Offense der Berlin Thunderbirds legte nun konsequent nach und erhöhte mit einem Touchdown auf 10:0. Die direkte Antwort der Varlets blieb noch aus, allerdings gelang es dann der Defense, die  Thunderbirds zum Fumble zu zwingen und den Ball zu erobern - und das nur drei Yards von der gegnerischen Endzone entfernt. Diese Chance nutzte Runningback Daniel Kislicyn (#20) nun umgehend zum Touchdown, womit die Führung der Berliner auf 10:6 zusammen schmolz. Die Freude darüber währte aber nur kurz, denn noch vor Ende des ersten Viertels erhöhten die Berliner mit einem weiteren Touchdown auf 18:6. Das Spiel gestaltete sich im zweiten Viertel nun relativ ausgeglichen und kein Team konnte punkten. Erst die letzte Angriffsserie vor der Halbzeitpause konnten die Gastgeber wieder mit einem Touchdown abschließen. Mit 26:6 ging es in die Halbzeitpause.

Nach einigen klaren Worten durch die Coaches startete das Spiel ins dritte Viertel. Den ersten Höhepunkt setzte wiederum Daniel Kislicyn (#20) mit einer Balleroberung in der Defense, allerdings diesmal drei Yards vor der eigenen Endzone. So kam es dann auch, wie es in solchen Situation hin und wieder passiert. Die Berliner Defense stoppte Runningback Georg Delling (#22) in der eigenen Endzone - Safety und wieder zwei Punkte mehr für  die  Thunderbirds. Der Schlagabtausch der Defense-Reihen ging weiter. Max Urbanski (#14) eroberte ein weiteres Fumble der Thunderbirds, nur gelang es der Offense nicht, die Chance zu nutzen. Das Spiel wurde weiterhin durch die Defensereihen dominiert. Schon fast hatte man sich damit abgefunden, dass keine Punkte mehr erzielt werden würden. Doch dann brachte wieder ein Fehler beim Punt auf Chemnitzer Seite die Thunderbirds wieder in eine gute Ausgangssituation. Diese Chance in der wiederum letzten Angriffsserie nutzten die Gastgeber dann mit einem weiten Pass zum letzten Touchdown des Spiels. Der Endstand von 34:6 war somit erreicht. Von Spiel zu Spiel haben sich die Varlets weiter gesteigert und verbessert. Nun sind erstmal drei Wochen Pause, in denen an der Vorbereitung auf das nächste Spiel gearbeitet werden wird. Nächster Gegner am 17. Juni sind dann die Cottbus Young Crayfish.

Weitere Artikel lesen »

Videos

Follow us