Chemnitz Crusaders

KNAPPE NIEDERLAGE
April 2012

Razorbacks vs. CrusadersNach schwachem Beginn stark gekämpft und doch verloren - so kann man das erste Saisonspiel der Crusaders umschreiben. Mit einem äußerst knappen 10:9 (3:0/0:0/0:0/7:9) behielten die Erkner Razorbacks glücklich, am Ende aber auch verdient, die Oberhand. Bereits ein Fumble beim Kickoff-Return durch die Chemnitzer hatte die Erkner Razorbacks in Ballbesitz gebracht. Am Ende des Drives stand dann auch ein Field Goal zum 3:0. Bis ins letzte Viertel dauerte es dann, bis wiederum ein Field Goal von Kicker Frank Doant (#22) den Ausgleich brachte. Zuvor konnte jedoch bereits ein Lauf in die Endzone durch Matthias Pitsch (#44) aufgrund einer Strafe gegen die Crusaders nicht als Touchdown gewertet werden. Einer Interception der Erkneraner folgte wenig später der Touchdown zum 10:3. Doch die Crusaders waren noch lange nicht geschlagen und schlugen zurück. Kurz vor Ende der Spielzeit fing Gregor Richter (#83) einen Pass von Quarterback Jan Doant (#19) zum Touchdown. Die Crusaders setzten alles auf eine Karte - Two Point Conversion. Diese gelang leider nicht, so dass es beim 10:9 blieb. Abgesehen von dem Ergebnis zeigte sich Head Coach Ralph Dietrich durchaus zufrieden mit der Leistung des gesamten Teams, insbesondere im letzten Viertel. 'Es war schade, dass wir erst relativ spät in das Spiel gekommen sind.', resümierte Dietrich nach dem Spiel. Nun geht der Blick wieder nach vorn, denn bis zum nächsten Spiel in Wernigerode bleibt noch viel zu tun.

Spielbericht - Erkner Razorbacks vs. Chemnitz Crusaders (22.04.2012)

Nach langen Wochen der Vorbereitung und der gelungenen Generalprobe bei den Erfurt Indigos wurde es nun ernst für die Crusaders. Das erste Saisonspiel stand an. Gegner sollten die Erkner Razorbacks sein, die als einer der beiden Aufsteiger die Oberliga Ost ergänzt hatten. Die Razorbacks absolvierten auch bereits ihr Auftaktspiel und mussten eine Niederlage beim Regionalligaabsteiger Wernigerode Mountain Tigers hinnehmen.

Erkner Razorbacks vs. Chemnitz Crusaders

Das Spiel begann mit dem Kickoff durch die Razorbacks. Helge Böldicke (WR #80) nahm den Ball auf, lief einige Yards und wurde dann unsanft gestoppt. Dabei ging der Ball verloren und konnte von den Razorbacks gesichert werden. Wenige Laufspielzüge später waren diese auch schon in Field-Goal-Reichweite gelangt, welches von David Equit (#18) auch erzielt wurde - neuer Spielstand 3:0. So war der Auftakt seitens der Crusaders nun nicht gedacht gewesen. Diesmal brachte Helge Böldicke (WR #80) den Return sicher bis zur eigenen 20-Yard-Linie. Läufe von Matthias Pitsch (RB #44) und Alexander Gruhle (RB #24) brachten nur wenig Raumgewinn. Einen unvollständigen Pass und eine abgelehnte Strafe gegen die Crusaders später stand auch schon der Punt an. Ausgehend von der 43-Yard-Linie ging es für die Razorbacks zunächst zehn Yards zurück, was durch Läufe wieder egalisiert wurde. Eine Pass-Interference-Strafe gegen die Crusaders brachte den neuen ersten Versuch an der 40-Yard-Linie der Crusaders. Nach einem weiteren 8-Yard-Lauf stand jedoch ein Fumble, das von Florian Taubert (DL #59) für die Crusaders gesichert wurde. Mit Läufen über Alexander Gruhle (RB #24) und Matthias Pitsch (RB #44) ging es nun voran. Ein persönliches Foul der Razorbacks brachte zusätzlich 15 Yards.

Erkner Razorbacks vs. Chemnitz Crusaders

Mit dem Seitenwechsel ging es auch schon in den vierten Versuch. Der Lauf von Gregor Richter (RB #83) brachte nicht den noch benötigten Raumgewinn und die Razorbacks übernahmen an deren 30-Yard-Linie das Angriffsrecht. Ein weiter Pass über 20 Yards brachte ordentlichen Raumgewinn, eine Strafe gegen die Crusaders bescherte fünf Yards zusätzlich. Der nächste Pass jedoch wurde von Julius Eckel (DB #20) abgefangen. An der 25-Yard-Linie durfte die Offense starten. Ein Lauf von Alexander Gruhle (RB #24) und ein Pass auf Helge Böldicke (WR #80) führte bis auf wenige Zentimeter vor einen neuen ersten Versuch. Eine 5-Yard-Strafe gegen die Crusaders und eine gut verteidigende Defense der Razorbacks verhinderten dies jedoch. Die Razorbacks kamen zunächst mit ihrer Offense gut voran, wiederum begünstigt von einer Strafe - diesmal ein mit 15 Yards geahndetes Face Mask. Letzten Endes mussten die Razorbacks punten und die Crusaders starteten an der 20-Yard-Linie. Hier machten sie sich gleich das Leben schwer mit zwei Strafen über insgesamt 15 Yards. Läufe von Stefan Kahl (RB #21) und Alexander Gruhle (RB #24) machten zwar 20 Yards wieder gut, aber dies genügte nicht und so kam wieder der Punt. Die Defense der Crusaders war nun auf dem Posten. Tobias Junge (DB #7) wehrte einen Passversuch ab und das Fumble der Razorbacks im folgenden Spielzug konnte Christian Padleschat (DL #75) sichern. Zu Zählbarem in der Offense reichte das aber auch nicht mehr.

Erkner Razorbacks vs. Chemnitz Crusaders

Nach dem Kickoff der Crusaders begann die zweite Hälfte. Hier setzte sich zunächst das weiter fort, was bereits zuvor wieder und wieder zu sehen war. Der jeweiligen Offense gelang ein kleines Highlight und dann verhinderte die Defense weiteres, gewürzt mit der einen oder anderen Strafe. Mit schönen Laufspielzügen erzielten die Razorbacks Raumgewinn, mussten dann aber punten. Auf Seiten der Crusaders gewann nun das Passspiel die Oberhand, was sich in einer erfolgreichen Serie von Pässen auf Vincent Kahle (WR #84), Martin Deckert (WR #1) und Stefan Muhr (WR #81) zeigte. Insbesondere Letzterer konnte sich dabei bis zur gegnerischen 21-Yard-Linie vorkämpfen. Dann war die Herrlichkeit vorbei und weitere Passversuche auf die Tight Ends Dirk Kühlwetter (#82) und Sebastian Hauser (#90) fanden nicht ihr Ziel an oder in der Endzone. Ebenso auch im ausgespielten vierten Versuch, nachdem eine 10-Yard-Strafe und ein im Backfield gestoppter Lauf von Jan Doant (QB #19) für ordentlich Raumverlust gesorgt hatte.

Erkner Razorbacks vs. Chemnitz Crusaders

Nun waren die Razorbacks wieder kurz an der Reihe, aber sie erreichten keinen neuen ersten Versuch. Jetzt musste langsam mal etwas passieren, wenn die Crusaders das Ruder im Spiel noch herum reißen wollten. Die Ausgangsposition war gut - an der gegnerischen 33-Yard-Linie. Gregor Richter (RB # 83) fing auch gleich einen Pass für ca. 23 Yards. Zwei Yards steuerte Martin Deckert (WR #1) bei und dann lief Matthias Pitsch (RB #44) schon in die Endzone, zum Jubel in der Teamzone der Crusaders. Leider war dies aber zu früh gefreut, denn es gab ein 10-Yard-Strafe gegen die Crusaders. Eine Wiederholung des Touchdowns gelang nicht und so sollte ein Field Goal zumindest erstmal den Ausgleich bringen, was Frank Doant (DB/K #22) auch gelang. 3:3 stand es damit - ein eher ungewöhnlicher Spielstand im American Football. Die Razorbacks hatten darauf noch keine Antwort parat, denn die Defense der Crusaders hielt stand und zwang die Gastgeber zum Punt. Diesen nahm Julius Eckel (DB #20) auf und trug ihn ein gutes Stück zurück, aber wieder machte eine Strafe dies zunichte. Also ging es an der eigenen 18-Yard-Linie los, aber nicht voran und dann direkt zu einer Interception der Razorbacks in bester Ausgangsposition an der 17-Yard-Linie. Zwei Laufspielzüge sowie eine Strafe gegen die Crusaders führten trotz einer selbst kassierten 10.Yard-Strafe zum 1st & Goal an der 9-Yard-Linie. Zunächst hielt die Defense der Crusaders. So konnte bspw. John Thiemer (LB #28) der Erkneraner Quarterback in dessen Backfield stoppen. Dann kam der eine Pass auf Sören Waterstrat (WR #23), dessen Arm gerade lang genug war, um Hand und Ball bis in die Endzone zu bringen - Touchdown. Der PAT war gut und schon stand es 10:3. Den fälligen Return konnte Gregor Richter (RB #83) weit zurück tragen, aber wieder zwang eine Strafe zum Start an der eigenen 13-Yard-Linie. Mit einem Pass auf Matthias Pitsch (RB #44) und einer Strafe gegen die Razorbacks war die 30-Yard-Linie erreicht. Doch dann kam die Interception der Razorbacks - sollt es das schon gewesen sein? Weit gefehlt. Die Defense hielt bestens und auch das Zeitmanagement war nahezu perfekt. Zudem wurde der Punt der Razorbacks geblockt, so dass der finale Angriff an der Mittellinie startete. Ein Pass auf Frank Werner (WR #9) brachte acht Yards. Nach drei unvollständigen Pässen musste eine Strafe gegen die Razorbacks für den neuen ersten Versuch herhalten. Mit einer Strafe gegen die Crusaders ging es zehn Yards wieder zurück. welche aber von Gregor Richter (RB #83) gleich wieder egalisiert wurden. Gleich danach war er bei einem Pass an der richtigen Stelle - Touchdown zum Zwischenstand 10:9. Nun gingen die Crusaders volles Risiko und setzten alles auf eine Karte. Das Field-Goal-Team stand auf dem Feld, doch Holder und 2. Quarterback Erik Ahner (QB #16) nahm den Ball an sich, warf den Passm nur war leider kein Passempfänger in der richtigen Position. Somit war der Endstand erreicht. Mit einem verbleibenden Timeout versuchten die Crusaders nun noch einen Onside-Kick, doch der Ball ging an Freund und Feind vorbei ins Aus.

Erkner Razorbacks vs. Chemnitz Crusaders

Somit endete das erste Saisonspiel der Crusaders mit einer nicht erwarteten Niederlage. Zwar war das Ergebnis äußerst knapp und am Ende das Glück auch nicht hold, dennoch gewannen die Razorbacks verdient das Spiel. Die Crusaders fanden einfach zu spät in das Spiel hinein, erst in der zweiten Spielhälfte. Ab dann kämpften die Crusaders jedoch verbissen um jedes einzelne Yard. Damit konnten die Crusaders durchaus zufrieden sein. Bis zum Spiel in Wernigerode bleibt allerdings noch einiges an Arbeit im Training offen.

Erkner Razorbacks vs. Chemnitz Crusaders


Scoring
3:0 37-Yard-Field-Goal #18 David Equit
3:3 35-Yard-Field-Goal #22 Frank Doant
10:3 14-Yard-Pass #23 Sören Waterstrat (PAT gut, #18 David Equit)
10:9 26-Yard-Pass #83 Gregor Richter (TPC nicht gut)

Weitere Artikel lesen »

Videos

Follow us