Chemnitz Crusaders

PAUKENSCHLAG IN POTSDAM
August 2018

Als die Varlets am frühen Sonntag Morgen Richtung Potsdam aufbrachen, dezimierten einige längerfristige aber auch kurzfristige Absagen den Kader auf einen harten Kern von 24 Spielern. Die Coaches machten kurzerhand das Mittel zum Zweck und appellierten an alle verbliebenen Spieler, nun noch dichter zusammen zu stehen und alles zu geben – schließlich wartete der Tabellenführer in Potsdam. Und tatsächlich schien die Botschaft angekommen zu sein. Von Anfang an hellwach und auf Fehler des Gegners lauernd, startete die Varlets in das Spiel. Nachdem Kick Off der Royals, der von Tim Knopf (#12) bis an die eigene 40-Yard-Linie zurück getragen wurde, mussten sich die Varlets nach 3 erfolglosen Versuchen mit einem Punt vom Ball trennen. Der Return der Royals wurde an deren 30-Yard-Linie gestoppt. Als auch deren Serie mit einem Punt endete, wurde dieser von Lukas Webner (#77) geblockt und von der Defense an der Potsdamer 20-Yard-Linie gesichert. Die folgende Angriffsserie der Chemnitzer Offense reichte dann zumindest zu einem Field Goal durch Tim Knopf (#12), die ersten Punkte waren somit auf der Habenseite der Varlets. Der darauf folgende Kick Off wurde von den Royals an der eigenen 2-Yard-Linie gefangen, aber das Special Team der Varlets war sofort zur Stelle und konnte den Return nach wenigen Yards durch Daniel Kislicyn (#20) und Jeremias Piljug (#14) stoppen. Nach geringem Raumgewinn mussten die Royals an ihrer eigenen 30-Yard-Linie wieder punten, der Snap ging schief und der Ball wurde an der Potsdamer 2-Yard-Linie durch Dominique Ittner (#80) gesichert. Die Chemnitzer Offense machte jetzt kurzen Prozess und Quarterback Johann Sahlmann (#7) sorgte mit einem Touchdown für das 9:0. Tim Knopf (#12) erhöhte mit dem Extrapunkt auf 10:0. Darauf folgte eine erste etwas bessere Serie der Royals, die aber nach zwei neuen ersten Versuchen noch vor der Mittellinie durch die Defense der Varlets Defense gestoppt wurde. So ging es ins 2. Viertel, wo schon nach zwei Versuchen Daniel Kislicyn (#20) allen Verteidigern davon und über 50 Yards in die Endzone lief. Zusammen mit dem Extrapunkt von Tim Knopf (#12) stand es nun 17:0. Damit noch nicht genug. Die Potsdamer bekamen keinen Fuß auf den Platz. Bereits nach wenigen Metern war Schluss, letztlich wurden ihre Bemühungen durch eine Interception durch Tim Knopf (#12) gestoppt, der diese noch bis zur Mittellinie zurück trug … und Daniel Kislicyn (#20) trug nach weiteren drei Versuchen den Ball erneut bis in die Endzone der Royals – 24:0 (Extrapunkt Dominique Ittner (#80)). In der Folge konnte sich kein Team ernsthaft der gegnerischen Endzone nähern. Erwähnenswert sind an dieser Stelle noch ein leider zu kurzer Field-Goal-Versuch von Tim Knopf (#12) aus ca. 45 Yards sowie Interceptions von Jeremias Piljug (#14) und Tim Knopf (#12), die die nun verzweifelten Passversuche der Royals immer wieder abfangen konnten.

In der Halbzeitansprache verwiesen die Coaches der Varlets trotz des komfortablen Vorsprunges auf die Stärken der Royals. Bei deren guten Coaching und den Ressourcen an Spielern würden diese sicher alles versuchen, nach der Halbzeit schnell zu punkten um wieder ins Spiel zu finden – dies galt es zu verhindern! Sofort nach Wiederanpfiff war zu spüren, dass die Royals sich etwas überlegt hatten. Mit vermehrten Laufspielzügen über einen neuen Quarterback kamen sie schnell übers Feld. An der Chemnitzer 15-Yard-Linie angekommen, machten sie es sich mit einem persönlichen Foul allerdings selbst schwer und konnten die drauf folgende Serie in 4 Versuchen nicht erfolgreich beenden und mussten somit in aussichtsreicher Position den Ball an die Varlets abgeben. Es sollte das einzige Mal in diesem Spiel bleiben, dass die Royals die Mittellinie überquerten – schon allein dies ist ein klares Statement der Stärke der Chemnitzer Defense an diesem Tag! Das restliche dritte Viertel sah keine der beiden sich redlich mühenden Offense-Reihen im Vorteil. Potsdam setzte auf das Passspiel, die aber zumeist unvollständg blieben. Die Varlets nahmen mit Laufspiel viel Zeit von der Uhr, Strafen auf beiden Seiten taten ihr Übriges. Kurz vor Ende des Viertels hatte sich die Chemnitzer Offense wieder bis zur gegnerischen 30-Yard-Linie vorgearbeitet. Die Seiten wurden gewechselt und wieder war es Daniel Kislicyn (#20), der einen Touchdown verbuchen konnte. Auch der Extrapunkt durch Dominique Ittner (#80) war gut und so stand es 31:0. Wieder versuchten die Royals nun schon fast verzweifelt ihre Passversuche an den Mann zu bringen, doch die wurden immer wieder durch die Chemnitzer Verteidiger abgefangen - gleich zweimal war hier Thomas Protzel (#21) zur Stelle. Noch einmal schaffte es Chemnitzer Offense um Quarterback Johann Sahlmann (#7) bis ein Yard vor die gegenerische Endzone zu gelangen. Doch eine bis zum Schluss kämpfender Potsdamer Defense verhinderte weitere Punkte.

Der Jubel über den Sieg war riesig bei Spielern, Coaches und Betreuern. Nach einer unglaublich konzentrierten sportlichen und kämpferischen Leistung fuhren die Varlets einen nie gefährdeten und in der Höhe nicht erwarteten Sieg beim Tabellenführer ein! Jetzt gilt es den Schwung mit zu nehmen ins Training der folgenden zwei Wochen und konzentriert am Saisonziel zu arbeiten: den ersten Heimsieg am 2. September gegen die Berlin Kobras erringen, eine ausgeglichene Saison zu spielen und alle direkten Vergleiche innerhalb der Liga zu gewinnen! Mit einer guten Trainingsbeteiligung und der Unterstützung der Fans sollte das machbar sein!

Weitere Artikel lesen »

Videos

Follow us