Chemnitz Crusaders

GÄSTE AUS PRAG SIEGREICH IN CHEMNITZ
September 2012

Zum ersten Male trafen die Varlets am Samstag auf die Prag Lions aus der Tschechischen Republik, wobei die Gäste klar mit 9:42 (0:7/0:14/0:14/9:7) die Oberhand behielten. Die Lions machten von Anfang an ihrer Klasse deutlich. Touchdown auf Touchdown folgte zum Halbzeitstand von 0:21. Den Varlets merkte man deutlich an, dass sie mehr oder weniger direkt aus der Sommerpause kamen und auch die reguläre Spielzeit schon vorbei war. Nur selten konnte sich die Offense wirkungsvoll in Szene setzen. Dies änderte sich in der zweiten Spielhälfte. Zunächst legten die Lions noch zwei Touchdowns nach zum 0:35. Nun bereits im vierten Viertel angekommen gelang es dann der Defense der Varlets Unkonzentriertheiten bei den Lions auszunutzen und zwangen diese zu einem Safety zum 2:35. Wenig später, nach einem Ballverlust der Lions, gelang es Vladimir Kislicyn (#87) mit einem 17-Yard-Lauf die Endzone zu erreichen. Robert Löschner (#97) erzielte den Extrapunkt zum 9:35. Nun waren die Lions wieder an der Reihe und stellten mit einem weiteren Touchdown den Endstand zum 9:42 her. Mit diesem Spiel konnten die Varlets noch einige Erfahrungen gegen ein Team sammeln, das nach Einschätzung der Coaches der wohl stärkste Gegner des gesamten Jahres war. Gegen einen solchen Gegner zeigten die Varlets trotz der Niederlage eine ansprechende Leistung.

 

Spielbericht - Chemnitz Varlets vs. Prag Lions (08.09.2012)

Mit dem Rückzug der Leipzig Junior Lions waren die Varlets in die Verlegenheit gekommen, die reguläre Saison viel früher als geplant beenden zu müssen. Da kam die Anfrage aus Prag gerade recht, denn die dort ansässigen Prag Lions benötigten einen Testspielgegner zur Vorbereitung auf deren Saison. So konnte wie geplant noch ein Double Header angesetzt werden. Sicher war nach der Sommerpause verbunden mit den Schulferien die Vorbereitung nicht ganz optimal und auch der eine oder andere Spieler konnte nicht mit dabei sein, dennoch freuten sich die Varlets natürlich auf das Zusammentreffen mit den Gästen aus dem Nachbarland. In jedem Falle war dies eine Premiere gegen einen vollständig unbekannten Gegner.

Mit dem Kickoff der Lions und dem Return von Maximilian Neumann (#22) bis zur 38-Yard-Linie ging es in die Partie. Die Offense der Varlets kam gleich gut in Fahrt, trotz einer 10-Yard-Strafe. Christian Miros (#73) mit vier Yards und insbesondere Turan Seelig (#88) mit über 20 Yards zeichneten sich hier aus. Beim nächsten Lauf von Turan Seelig (#88) gelang es der Defense der Lions den Ball direkt aus den Armen von Turan Seelig (#88) zu stibitzen und sich damit das Angriffsrecht an der 47-Yard-Linie der Varlets zu sichern. Zwei Läufe über 17 bzw. 20 Yards und schon standen die Lions in Sichtweite der Endzone. Nun brauchte es nur den Pass auf die #23 und der erste Touchdown war da. Der PAT war gut und es stand 0:7. Den fälligen Return übernahm Maximilian Neumann (#22) und kam bis zur 31-Yard-Linie. Läufe von Christian Miros (#73) und Maximilian Neumann (#22) reichten noch nicht für einen neuen ersten Versuch, da auch wieder eine 10-Yard-Strafe gegen die Varlets zu Buche stand. Die verbleibende Distanz konnte dann John Würl (#5) im ausgespielten vierten Versuch überwinden. Weiter ging es mit einem 12-Yard-Pass von Turan Seelig (#88) auf Maximilian Neumann (#22). Danach war der Vorwärtsdrang gestoppt. Eine vollkommen misslungene Ballübergabe im Backfield führte zudem noch zu zwölf Yards Raumverlust. So musste Robert Löschner (#97) schließlich punten, was die Lions an der 17-Yard-Linie in Ballbesitz brachte. Mehr als neun Yards sprangen gegen eine gut verteidigende Defense der Varlets nicht heraus, so dass auch die Lions punten mussten. Der Ball wurde von Turan Seelig (#88) bis zur 43-Yard-Linie zurück getragen. Zwei Läufe von Felix Hilbich (#20) und Christian Miros (#73) genügten für einen neuen ersten Versuch jenseits der Mittellinie.

Nach dem Seitenwechsel ging es mit zwei Läufen von John Würl (#5) munter weiter zu einem weiteren neuen ersten Versuch an der 31-Yard-Linie. Weiter ging es mit drei Yards von Christian Miros (#73) und vier Yards für Felix Hilbich (#20). Dann gab es kein Durchkommen mehr, auch nicht im ausgespielten vierten Versuch, so dass an der 28-Yard-Linie das Angriffsrechte wechselte. Die Lions nahmen nun ordentlich Fahrt auf. Mit Läufen der #21 war schnell die Mittellinie erreicht. Weitere 15 Yards gab es bei einem Pass auf die #23. Dann wechselten sich die #21 und #15 bei den Laufspielzügen ab, bis die #21 in der Endzone angekommen war. Allerdings gab es aufgrund einer Strafe gegen die Lions keine Punkte. Aber aufgeschoben war nicht aufgehoben.Beim ersten Passversuch war Thomas Junge (#30) rechtzeitig zur Stelle, so dass dem Receiver nur zwei Yards Raumgewinn gelangen. Doch ein 15-Yard-Pass und ein 4-Yard-Lauf führten die Lions bis ein Yard vor die Endzone. Eine Strafe gegen die Varlets halbierte diese Distanz dann noch einmal. Der Quarterback (#15) der Lions hatte nun wenig Mühe, zum Touchdown zu vollenden. Der PAT war gut und die Lions bauten die Führung auf 0:14 aus. Weiter ging es dann mit dem Return von Maximilian Neumann (#22) bis zur 29-Yard-Linie. Vladimir Kislicyn (#87) verbuchte nun sieben Yards auf sein Konto, worauf knapp drei Yards für Christian Miros (#73) folgten, leider nur wenige Zentimeter vom neuen ersten Versuch entfernt. Auch Turan Seelig (#88) gelang es nicht mehr, diese Distanz zu überbrücken - zu stark hielt die Prager Defense dagegen. So wechselte das Angriffsrecht wieder. Ein schöner Lauf und ein erfolgreicher Passspielzug und schon standen die Lions an der 16-Yard-Linie. Dann gelang es Melik Seelig (#63), den gegnerischen Quarterback in dessen eigenem Backfield für zwei Yards Raumverlust zu stoppen. Ein kurzer Rückschlag nur, denn sofort ging es mit weiteren Passspielzügen vor bis an die 5-Yard-Linie aber auch in den vierten Versuch. Dieser wurde mit einem Pass auf die #23 in die Endzone erfolgreich ausgespielt. Der PAT gelang auch und es ging mit 0:21 in die Halbzeitpause.

Der Kickoff der Varlets eröffnete das dritte Viertel. Beim Return gab es eine Strafe gegen die Varlets so dass die Lions an der 35-Yard-Linie der Varlets ihren Drive starten konnten. Wie zuvor ging es schnell voran. Ein Laufspielzug = neuer erster Versuch an der 28-Yard-Linie, ein Passspielzug = neuer erster Versuch an der 10-Yard-Linie. In zwei Läufen kamen die Lions nun der Endzone bis auf wenige Zentimeter nahe. Wieder folgte ein Laufspielzug, diesmal aber verbunden mit einem Fumble. Am schnellsten reagierte ein Spieler der Lions (#69) und warf sich auf den Ball, der geradeso in der Endzone ankam - Touchdown. Der PAT war gut und es stand 0:28. Besser konnte es für die Lions mit diesem Doppelschlag vor und nach der Pause gar nicht laufen. Der Kick der Lions ging in die Endzone - Touchback. Die Varlets steckten nicht auf. Ein 4-Yard-Lauf von Christian Miros (#73) und ein Pass auf Maximilian Neumann (#22) in Verbindung mit einer 15-Yard-Strafe gegen die Lions führten direkt zur 45-Yard-Linie. Dann war die Reihe an Matti Gruhle (#84), der mit einem 14-Yard-Lauf die gegnerische 41-Yard-Linie erreichte. Weitere drei Yards gab es für Christian Miros (#73). Bei einem nun folgenden Passversuch wurde Quarterback Turan Seelig (#88) der Ball quasi aus der Hand geschlagen und von den Lions erobert. Schnell ging es voran bis zur 34-Yard-Linie, worauf auch schon der finale Pass in die Endzone folgte. Eine Strafe gegen die Varlets änderte daran natürlich nichts mehr und wurde auf den Kickoff gelegt. Da auch der PAT wieder gelang, stand es nun schon 0:35. Wieder führte der Kickoff zu einem Touchback. Auch dies tat der Stimmung der Varlets keinen Abbruch. Munter ging es nach vorn. Elf Yards für Felix Hilbich (#20) und zehn Yards für Christian Miros (#73) standen auf der Habenseite. Ein weiterer 12-Yard-Lauf von Felix Hilbich (#20) führte in die Hälfte des Gegners, worauf dann ein schöner 18-Yard-Pass auf Maximilian Neumann (#22) folgte. Leider ging dann wieder einmal in guter Feldposition der Ball verloren, diesmal durch eine Interception der #7 der Lions an der 25-Yard-Linie.

Zum letzten Male wurden die Seiten gewechselt und nun schlichen sich Unkonzentriertheiten bei den Lions ein. Der Snap war überworfen und konnte gerade noch ein Yard vor der Endzone von den Lions gesichert werden. Mit einem 12-Yard-Pass konnten sich die Lions etwas von der eigenen Endzone lösen, büßten aber sofort wieder fünf Yards durch eine Strafe ein. Dann klappte wieder der Snap nicht, der Ball rollte in die Endzone und Freund wie Feind hinterher. Benjamin Rabe (#55), Florian Pohl (#11) und Franz Löser (#50) waren nun maßgeblich dafür verantwortlich, dass die Lions nicht mehr an den Ball kamen und dieser zu einem Safety gesichert wurde - die ersten Punkte für die Varlets zum 2:35. Den fälligen Kick der Lions nahm Turan Seelig (#88) auf und trug ihn bis zur 40-Yard-Linie zurück. Nun durfte sich Melik Seelig (#63) auch als Runningback versuchen, was insgesamt 14 Yards Raumgewinn einbrachte. Zwei weitere Läufe von Felix Hilbich (#20) und Christian Miros (#73) reichten nicht mehr zu einem neuen ersten Versuch, was die Lions an der 46-Yard-Linie in Ballbesitz brachte. Mit einem Fumble wäre der Ball beinahe wieder weg gewesen, der Ball konnte aber selbst gesichert werden, wenn auch mit ordentlich Raumverlust. Das störte die Lions nicht, denn die #29 nahm die Beine in die Hand und lief direkt in die Endzone. Zum Glück für die Varlets gab es aber auch eine 10-Yard-Strafe gegen die Lions. Ein erneutes Fumble der Lions konnte dann Maximilian Bachmann (#42) an der 19-Yard-Linie der Lions sichern. Diesmal konnte die nahezu perfekte Ausgangsposition genutzt werden. Zwei Läufe von Vladimir Kislicyn (#87) und der verdiente Touchdown war erreicht. Robert Löschner (#97) erzielte den Extrapunkt zum 9:35. Der Return führte die Lions bis zur 48-Yard-Linie. Wieder einmal gab es Problem beim Snap der Lions was zu 14 Yards Raumverlust führte. Dieser konnte nicht mehr egalisiert werden, so dass bald der Punt folgte und den Varlets an der 8-Yard-Linie das Angriffsrecht brachte. Die Varlets konnten sich nicht von der Endzone lösen und eine Strafe halbierte sogar noch die Entfernung zur Endzone. Nachdem auch im ausgespielten vierten Versuch nur ein unvollständiger Pass erreicht wurde, wechselte an der 5-Yard-Linie das Angriffsrecht. Bei dieser idealen Ausgangsposition ware es nur noch eine Frage der Zeit. Zwei Versuche konnte die Defense der Varlets erfolgreich abwehren. Der dritte Versuch saß mit einem 8-Yard-Lauf durch die #21. Der PAT war gut und der Endstand von 9:42 erreicht. Die Varlets kamen zwar nochmal in Ballbesitz, aber die auslaufende Spieluhr verhinderte mögliche weitere Punkte.

Ein schönes Freundschaftsspiel fand mit den Prag Lions einen verdienten Sieger. Man merkte deutlich den Unterschied zwischen den kurz vor Saisonstart stehenden Lions und den gerade aus der Sommerpause gekommen Varlets. In jedem Falle haben die Varlets einige Erfahrung aus dem Spiel mitnehmen können, die in der Zukunft noch nützlich sein wird. Denn die nächste Saison kommt bestimmt.


Scoring
0:7 10-Yard-Pass #15 auf #23 (PAT gut, #29)
0:14 1-Yard-Lauf #15 (PAT gut, #29)
0:21 5-Yard-Pass #15 auf #23 (PAT gut, #29)
0:28 Fumble-Recovery #69 nach 1-Yard-Lauf #15 (PAT gut, #29)
0:35 34-Yard-Pass #15 auf #4 (PAT gut, #29)
2:35 Safety
9:37 17-Yard-Lauf #87 Vladimir Kislicyn (PAT gut, #97 Robert Löschner)
9:42 8-Yard-Lauf #21 (PAT gut, #29)

Weitere Artikel lesen »

Videos

Follow us